WOZU BRAUCHEN WIR FASERN UND BALLASTSTOFFE ?

In allen natürlichen Nahrungsmitteln kommen sie in unterschiedlichem Verhältnis vor ! 
Doch sind sie wirklich nützlich für das menschliche Körpersystem , und wenn ja , ... wann , und welche und in welchem Maße , und wie nehmen wir diese am Besten auf ?

Nun , ist es so ... das der eine oder andere bereits begriffen hat , dass es möglich ist , allein durch ausreichend Wasser und Nährstoffreiche Flüssigkeiten sehr gut zu leben ! Mit Kokoswasser und frischen Säften ist dies also möglich , und man bräuchte hierzu nicht einmal die Angliederung / die Verbindung und Nähe zum Heiligen Geist , nämlich der Liebe Gottes , bzw. führt dieses ja auch dort hin . 

Gehen wir dann einen Schritt weiter , so haben manche auch die Erfahrung des längeren Trockenfastens bereits gemacht und an sich erlebt , dass es möglich ist , allein durch Gottes Gnade von Licht , Luft und Liebe zu leben ! 7 - 40 Tage aufwärts - ohne Nahrung und auch ohne Wasser - sind für weitgehends gesunde und wiederhergestellte , geübte Faster überhaupt kein Problem . .. Und es gibt so auch etliche Beispiele , die dank des 21 Tage Lichtnahrungsprozesses , vollständig ohne die Einfuhr von Natürlichen Nahrungsmitteln leben , bzw. diese für sich nicht mehr als solche zwingend zum Überleben und Bestmöglichen Leben benötigen . Sie haben indes die Wahlfreiheit erreicht , und leben einzig durch den Dienst / die Gabe / n Gottes ! 

In Wahrheit ist es also Einzig die Wahre Frucht , die Liebe des Heiligen Geistes , welche uns Wirklich nährt und unseren Lichtkörper aufrecht erhält bzw. wieder herstellt ! 

"Früchte sind das Wahre Brot des Lebens ! Iss also Nichts , was deine Körper nicht oder "nur schwer" verdauen kann !" 

Im Wesentlichen gibt es zwei Arten von Ballaststoffen : 

Wasserlöslich und Wasserunlösliche Ballaststoffe ! Diese kommen sowohl in Früchten , als auch Salaten und Gemüsen , wie auch in Kernen , Nüssen und Getreiden vor ; - das so jedoch in unterschiedlichem Verhältnis bzw. Anteilen . Während die beiden Arten an Ballaststoffen scheinbar in Früchten wie auch Fruchtgemüsen harmonisch ausbalanciert sind , so dass unser Körper die Ballaststoffe auch positiv für die Verdauung nutzen kann , so wird es , je kräftiger und unverdaulicher das Nahrungsmittel wird , für unser Körpersystem durchaus anstrengender und so auch nutzloser ; es sei denn man hätte vielleicht gar nichts anderes den Körper aufzubauen , bzw. gesund zu erhalten . Ja , ich bin für das Früchtebrot für die Welt ! Das würde eine positive Veränderung überall bewirken . 

1. Wasserlösliche Ballaststoffe o Akazienfaserpulver o Johannisbrotkernmehl o Guarmehl o Pektin in Obstschalen (Zitrusfrüchte, Äpfel, Quitte), Gemüse, Flohsamen, Leinsamen, Samen o Dextrine o Inulin in Pflanzen wie Chiccoré, Topinambur (Achtung, wirkt oft blähend) o Laktulose, als Medikament: ein synthetisch hergestellter Doppelzucker. Der Sirup enthält als Hilfsstoff auch Laktose & Fruktose  quellen im Magen und Dünndarm auf  sorgen für ein besseres Sättigungsgefühl  nähren im Dickdarm hilfreiche, schleimhautschützende Darmbakterien  nehmen Wasser auf und schädliche Substanzen/ Gifte. Diese Schadstoffe leiten sie aus dem Körper hinaus, bevor sie in Kontakt mit den Darmwandzellen kommen. 

2. Wasserunlösliche Ballaststoffe o Zellulose: in allen Pflanzen in unserer Nahrung bes. Getreide, Obst, Gemüse o Hemicellulose in Getreide, Kleie, Hülsenfrüchten, Mais o Lignin in Obstkernen, Gemüse: z.B. Fäden bei grünen Bohnen, Getreide o Xantan durch Xanthomonasbakterien aus zuckerhaltigen Substanzen gewonnen  erhöhen Stuhlmenge und Stuhlgewicht  regen die Peristaltik (Muskeltätigkeit) des Darms  verkürzen die Darmpassagezeit des Stuhlgangs  beugen Verstopfungen vor. 

Ballaststoffe mögen einerseits die Verdauung anregen und unsere Wurzel clean halten , also die Ausscheidung positiv fördern können , aber ein zuviel davon macht nur träge , faltig und führt zu Zahnschmerzen ! 

Und wenn wir etwas essen , was so nicht von unserem Körper zu verdauen ist , wie Kohlgemüsen beispielsweise , so wird uns das ebenso schädigen , - mag es auch noch so viele Nährstoffe haben ! ... Wir essen auch keinen Holztisch beispielsweise , nur weil er viele Nährstoffe hat . Viel wichtiger ist , dass die Nährstoffe , die wir aufnehmen , auch in unsere Zellen gelangen , und das tun sie nicht wirklich , wenn man sie nicht verdauen kann . Auch ist es gründlich abzuwägen , ob es wirklich notwendig ist , diese Dinge dann entsaftet oder gekocht zu sich zu nehmen ; denn das eine wäre wieder zu unnatürlich stark konzentriert und das andere wirke wiederum sehr toxisch auf unsere Körper . ... Dies kann nur zum überleben in Frage können , wenn sonst gar nichts verfügbar für uns ist . Auch ist es sicher nicht so , dass uns beim Anblick und so auch Geruch von Gras oder Kohlgemüse , das Wasser im Munde zusammenläuft ! Nein - es ist einfach nicht Natürlich ! 

"Der reine Mensch bevorzugt als Natürliche Nahrung immer Lebendige , Duftende , Wasserhaltige Früchte !"

...............................................................................................................

VERDAUUNGSBEEINFLUSSUNGEN 

1. Fruchtsamen sind von unserem Körper nicht zu verdauen / zu verstoffwechseln . 

2. Unlösliche Ballaststoffe , die hauptsächlich in Getreiden vorkommen sind ebenso von unserem Körper nicht zu verdauen / zu verstoffwechseln . 

3. Die Unterschiedlichen Ballaststoffe / und Konsistenzen ; in Schalig , breiig , smoothig , fest - kompakt , cremig , fasrig 

und in Frucht , Salaten , Gemüsen , Sprossen , Kernen + Nüssen + Getreiden 

BALLASTSTOFFE : Ballaststoffe sind unverdauliche , pflanzliche Nahrungsbestandteile . Ballaststoffe , also die Stoffe in den Fasern , sind generell gesund , auch wenn sie so nicht oder nur teilweise von unserem Körper zu verdauen und zu verstoffwechseln sind . Sie können uns beispielsweise unter anderem z.B. auch vor Darmkrebs schützen ( bzw. einen bestehenden durch die Aufnahme von Obst und Gemüse heilen ) , oder aber auch z.B. Herz - Kreislauferkrankungen vorbeugen . Doch nicht jeder verträgt sie auch gleichermaßen , und dass auch nicht bis ans Lebensende . So gibt es immer wieder Phasen , wo einem ein Nahrungsmittel ( gruppe ) besonders gut tut , und zu einem anderen Zeitpunkt aber eben nicht mehr . Außerdem ist es wichtig zu wissen , dass jede / r Körper - ( Geist - Seele ) ganz individuell auf verschiedene Lebensmittel reagiert . Was dem einen gut tut , bekommt dem anderen möglicherweise nicht . Es ist also generell wichtig , sich auch mit der Ernährung , den Pflanzen und ihrer Funktion und Wirkweise auf uns auseinander zu setzen . Ja ... Es ist wichtig , sich mit dem auseinander zu setzen , womit wir uns nähren . Und gegebenenfalls auch Anpassungen vorzunehmen . Es ist wie Gott es uns sagt : "... Und haben sie sich denn über Sich Selbst keine Gedanken gemacht ?" ... Wir können weder nur nach Lust und Laune ausprobieren , - sozusagen auf gut Glück , ob wir es vertragen ; sondern sollten im Einklang mit Gott und Seinem Willen für uns handeln und forschen ; und das auch dann noch , wenn Er uns dann deutlich aufzeigt , wenn man Anpassungen vornehmen muss . Wir haben uns also alle 1. Grundzuerneuern , überhaupt eine Lebendige Beziehung und Kommunikation und Austausch mit Gott zu haben , und müssen uns somit dann auch stets in Achtsamer Balance mit Gott ( zu ) halten ( suchen ) . Nur so können wir uns das geben , was wir wirklich bedürfen ; und Gott wird uns Einzig nähren ! 

Es gibt zwei Ballaststoff-Gruppen

Zu den Wasser - löslichen Ballaststoffen , die vorwiegend in Obst und Gemüse enthalten sind , zählen beispielsweise Pektin , Oligofruktose sowie Inulin . 


Zu den Wasser - unlöslichen Ballaststoffen , die vorwiegend in Getreide vorkommen , gehören Zellulose , Lignin und Hemizellulose . 


-

Lösliche Ballaststoffe sind aber auch so zu bezeichnen ; nämlich als die Stoffe , die du nicht siehst . 

Und die unlöslichen sind die Fasern bzw. der Trester , der grobstoffliche Teil ; 

hier kann dann nochmal von den Schalen extra , den unterschiedlichen Wirkweisen der Konsistenzen - Zusammensetzung und den Samen und Kernen unterschieden werden ; was ihre Wirkung auf unsere Verdauung bewirkt . 

Um allen positiven Nutzen aus den Pflanzen ziehen zu können , kann es daher Sinn machen , vor dem Verzehr , die Pflanze entsprechend vorzuverdauen , was z.B. mit einem Hochleistungsmixer oder einer Saftpresse geschehen kann . ... Erinnere dich an den geriebenen Apfel für die Verdauungsbeschwerden , bei dem durch das Reiben , der lösliche Ballaststoff Pektin freigesetzt wird . Deshalb ist auch richtig gut kauen so wichtig ; damit zwar dem Darm die positiven Vorteile zu Gute kommen , aber der Magen nicht unnötig belastet wird . 

Außerdem muss bei den Ballaststoffen ihre Unterschiedliche Quellfähigkeit mitbeachtet werden . Das heißt auch , z.B. bei einer Aufnahme von Samen z.B. Himbeersamen darauf zu achten , genügend Wasser extra dazu zu trinken , obwohl die Himbeeren selbst einen hohen Wassergehalt aufweisen . 

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De