GOTT NÄHER KOMMEN ....  

.
DIE PFLICHT – PILGERREISE ZUM HAUSE GOTTES !

Die Heilige Reise , die uns wieder Heimführt !

Selbstverständlich , Klar , nicht Wahr ? … Gott in uns Wieder zu Erwecken , einen dauerhaften Zugang zu Ihm zu haben , IN Sich mit Gott vereint zu Sein , dauerhaft von Ihm rechtgeleitet und geführt . Beständig in Seinem Haus zu Leben , Das ist und Sei doch unser aller Ziel , die wir Gläubige uns nennen . Richtig ?

IN GOTTES LICHT – SEIN UND SEIN LICHT SENDEN ….

.
DAS AUSWANDERN UND UMHERZIEHEN FÜR GOTT

… zur von Gott – Bestimmten Zeit ; dann bzw. auch gerade weil es uns sodann näher zu Gott Hinführen wird , Ihm dadurch Näher zu Sein ! Also ist nicht nur die Innere Pilgerreise zu Gott für uns Wichtig , sondern tatsächlich ist es auch so , dass Gottes Geistgaben für einen der Auswandert immer nochmals Stärker von Ihm angehoben werden können . Und Seine Gnadenreiche sind für einen Umherziehenden für Gott , auf Gottes Wegen immer stärker noch als für den Ihm Getreuen Haushälter . … Es gibt quasi nochmals einen Schliff zur vollkommenen Gottergebenheit und Reinheit hin , wo man im Eigenheim ( so rein es dort auch ist und sein mag ) einfach mit Gott irgendwann scheinbar auf der Stelle stehenbleibt und nicht weiter kommt . … Wir wissen , dass die äußere Reinheit zur Inneren Reinheit hin führt , das ist ein erster Schritt , … im zweiten muss man dann die Innere Reinheit nutzen , in die Welt zum Dienst an Gott hinauszugehen , sonst hat es ja nur wenig nutzen in der Welt . Klar , wir können uns auch gänzlich allein und nur für Gott allein auf dem Berg in der Höhle zurückziehen , und so eine sehr starke und hohe Lichtenergie und Kraft in uns und um uns herum aufbauen , die Welt über die geistigen Reiche zu heilen und zu bereichern . Doch wer in die Höhle Fastend mit Gott geht und so viel von Ihm erhält , der muss / sollte / will doch auch irgendwo hin damit . Und dann kommt eben der Teil , wo man vielleicht auch nicht mehr nur z.B. schreibt im Dienst Gottes an Gott für die Welt , sondern sich auch im Ganzen Vorbildlich / Augenscheinlich der Welt mit – teilt . Die Allgemeinheit der Welt lebt oft zu grobstofflich / materiell gesinnt , als dass sie den Geist im Wort / Buch aufgreifen könnten , … wenn sie jedoch einem leibhaften Gegenüber begegnen , der dieses alles für Gott Hin lebt , wird es für ihn möglicherweise auh Einfacher sein , davon etwas aufzugreifen und für sich auf Seinem Weg mit Gott Hin mitzunehmen . Und das ist ja das Ziel ; die Menschheit zu warnen und frohe Botschaft zu verkündigen . Ja , das ist das Ziel , die Menschheit zu Gott Hin zu bewegen , dass sie sich erinnern mögen ; ihnen  Mittel und Wege an die Hand mitzugeben , sie rechtzuleiten , so dass Gott sie auf dem Geraden Weg Hin – durch Richtig führt . Und wie ginge das besser , jemanden zu einer Konvertierung ( was ja unser aller Wunsch ist , dass ein jeder vor Gott Rettung findet ) oder überhaupt zur Hinwendung an Gott und Seinen Geboten – für das alltägliche Leben – zu bewegen ; als durch die vorbildliche Verhaltensweise , das Anders – Sein in Gott , inmitten der Welt !? … So verteilt Gott nun also Seine Diener / schaft um den gesamten Globus herum , und lässt auch nicht alle gleichsam herausziehen . … Ja … Es ist , wie Jesus sas. es uns in Gott mitteilt , generell wichtig , stets nur wie auf der Durchreise zu sein , d.h. nur ein / e Durchreisende / r zu sein . Sei es Leicht oder Schwer . … Wir setzen uns hierfür also nicht fest in Häusern und machen es uns darin gemütlich , so dass wir uns niederlegen und möglicherweise sogar unbesorgt Zeit vergeuden ; … sondern wir machen es den Propheten nach , welche nur das Nötigste besaßen und auch nicht unbedingt etwas hatten um ihr Haupt nieder zu legen . … Sie alle dienten Gott und waren inmitten der Welt in der Erziehung , Lehre und Weissagung tätig . …. Wenn Gott einen also nicht geradewegs dazu auffordert , umherzuziehen , z.B. von Stadt zu Stadt , oder von Hotel / Ferienwohnung / Gastzimmer zu Gastzimmer ; … so kann es bei einer festen Bleibe , einem festen Wohnsitz durchaus auch sinnvoll sein , z.B. 1 x wöchentlich sein Gepäck komplett für die Ab und Weiterreise zusammenzupacken , bzw. auch täglich z.B. Morgens ( denn wir müssen und dürfen unsere Kleidung schon täglich waschen ) komplett startklar für eine mögliche Abreise / Weiterreise zu sein . D.h. auch , wir halten uns so besitzlos wie nur irgendwie möglich ( im Dienst an und für Gott ) und halten uns stets Rein ( so auch den Besitz und das , was mit dem Besitz getan werden muss , zu seiner Zeit ) , so dass wir immer für Gott bereit sind und sein können . Wisse : Gott fordert niemanden über das hinaus , was er leisten kann oder zu leisten vermag . Wenn wir also z.B. dnoch Dinge abzuarbeiten haben , oder mit etwas in Reinigung gehen müssen , wird Gott uns hierfür auch die entsprechende Zeit einräumen . Es ist jedoch unser Anliegen , uns zwecks Reinheit und dem Näherkommen , sowie dem Dienst an und für Ihn stets weiter zu entwickeln und voranzuschreiten . Gott weiß hier genau , was uns zur Vervollkommnung Ihm Hin Richtig führt und wird uns entsprechende Impulse und „Ideen“ eingeben , wie wir dahin gelangen können . Das Auswandern und Umherziehen für Gott ( so auch fernab von der Familie oder „seinem“ Land ) , bringt also tatsächlich immer Extra – Segen und die „Hohe“ Nähe Gottes ein . Man lernt vorallem auf der „Durch - Reise“ einzuhaltende Reinheit in einem jeden Moment , Wachsamkeit , Ehrfürchtigkeit und Dschihad , den Kampf , das Kämpfen für Allah´s Erhalt und Sache . Ja , wir lernen Standhaftigkeit , … auch bei Schwierigkeiten etc. .

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De