DIE VERSTOCKTHEIT DES ÜBERRESTES DER JUDEN TROTZT DEN MAHNUNGEN GOTTES
KAPITEL 40 – 45

40

Dies ist das Wort , welchem vom HERRN an Jeremia erging , nachdem ihn Nebusaradan , der Oberste der Leibwache , in Rama freigelassen hatte ; denn als er ihn holen ließ , war er noch mit Fesseln gebunden unter all den Gefangenen Jerusalems und Judas , die nach Babel weggeführt werden sollten . ||| 2 Und der Oberste der Leibwache ließ Jeremia holen und sprach zu ihm  : Der HERR , dein Gott , hat dieses Unheil über diesen Ort vorhergesagt ; ||| 3 und der HERR hat es so kommen lassen und gehandelt , wie er gesagt hatte ; denn ihr habt gegen den HERRN gesündigt und auf seine Stimme nicht gehört ; darum ist es auch so ergangen ! ||| 4 Und nun siehe , ich löse dich heute von den Ketten , die an deinen Händen sind ; gefällt es dir , mit mir nach Babel zu ziehen , so komm ! Ich will Sorge für dich tragen . Gefällt es dir aber nicht , mit mir nach Babel zu ziehen , so lass es bleiben ! Siehe , das ganze Land steht dir offen ; wohin es dir gut und recht erscheint zu gehen , gehe hin ! ||| 5 Da er sich aber noch nicht entschließen konnte , ( sprach Nebusaradan ) : So kehre zurück zu Gedalja , dem Sohn Achikams , des Sohnes Schaphans , den der König von Babel über die Städte Judas gesetzt hat , und bleibe bei ihm unter dem Volk , oder gehe , wohin es dir gefällt ! Und der Oberste der Leibwache gab ihm Wegzehrung und ein Geschenk und entließ ihn . ||| 6 Da kam Jeremia zu Gedalja , dem Sohn Achikam , nach Mizpa und wohnte bei ihm unter dem Volk , das im Land übrig geblieben war . |||

Gedalja , der Statthalter von Judäa

7 Als nun alle Heerführer , die sich mit ihren Männern noch im Landesinnern aufhielten , hörten , dass der König von Babel Gedalja , den Sohn Achikam , über das Land gesetzt und ihm die Männer , Frauen und Kinder übergeben hatte , auch solche von den Geringen des Landes , die nicht nach Babel weggeführt worden waren , ||| 8 da kamen sie zu Gedalja nach Mizpa , nämlich Ismael , der Sohn Netanjas , Johanan und Jonathan , die Söhne Kareachs , Seraja , der Sohn Tanchumets , und die Söhne Ephais , des Netophatiters , Jesanja , der Sohn des Maachatiters , die und ihre Leute . ||| 9 Und Gedalja , der Sohn Achikams , des Sohnes Schaphans , schwor ihnen und ihren Leuten und sprach : Fürchtet euch nicht davor , den Chaldäern zu dienen ; bleibt im Land und dient dem König von Babel , so wird es euch wohlergehen ! ||| 10 Siehe , ich wohne in Mizpa , um den Chaldäern zu Befehl zu stehen , die zu uns kommen werden . So erntet nun Wein , Obst und Öl und tut es in eure Gefäße und wohnt in euren Städten , die ihn in Besitz genommen habt ! ||| 11 Als auch alle Juden , die in Moab und unter den Ammonitern , in Edom und allen Ländern wohnten , hörten , dass der König von Babel einen Überrest in Juda gelassen und Gedalja , den Sohn Achikams , des Sohnes Schaphans , über sie gesetzt hatte , ||| 12 da kehrten alle diese Juden wieder zurück von den Orten , wohin sie vertrieben worden waren ; und sie kamen in das Land Juda zu Gedalja nach Mizpa ; und sie ernteten Wein und Obst in sehr großer Menge . ||| 13 Johanan aber , der Sohn Kareachs , und alle Heerführer , die sich im Landesinneren aufhielten , kamen zu Gedalja nach Mizpa , ||| 14 und sie sprachen zu ihm : Weißt du auch , dass Baalis , der König der Ammoniter , Ismael , den Sohn Netanjas , gesandt hat , um dich zu ermorden ? Aber Gedalja , der Sohn Achikams , glaubte ihnen nicht . ||| 15 Da redete Johanan , der Sohn Kareachs , heimlich mit Gedalja in Mizpa und sprach : Lass mich doch hingehen ; ich will Ismael , den Sohn Netanjas , erschlagen , ohne dass es jemand erfährt ! Warum sollte er dich ermorden , sodass alle Juden , die sich zu dir versammelt haben , zerstreut werden und der Überrest von Juda umkommt ? ||| 16 Da sprach Gedalja , der Sohn Achikams , zu Johanan , dem Sohn Kareachs : Du sollst diesen Anschlag nicht ausführen ; denn du redest Lügen über Ismael ! |||

Der Mord an dem Statthalter Gedalja

41

Es geschah aber im siebten Monat , da kam Ismael , der Sohn Netanjas , des Sohnes Elischamas , aus königlichem Samen und von den Vornehmen des Königs , in Begleitung von zehn Männern zu Gedalja , dem Sohn Achikams , nach Mizpa ; und sie aßen dort in Mizpa miteinander . ||| 2 Aber Ismael , der Sohn Netanjas , und die zehn Männer , die bei ihm waren , standen auf und erschlugen Gedalja , den Sohn Achikams , des Sohnes Schaphans , mit dem Schwert ; und so tötete er den , welchem der König von Babel über das Land gesetzt hatte . ||| 3 Auch alle Juden , die in Mizpa bei Gedalja waren , und die Chaldäer , die Kriegsleute , die sich dort befangen , erschlug Ismael . ||| 4 Und es geschah am zweiten Tag , nachdem er Gedalja getötet hatte --- was aber noch unbekannt war --- , ||| 5 da kamen Männer aus Sichem , aus Silo und Samaria , 80 Mann , die ihre Bärte geschoren , die Kleider zerrissen und sich Einschnitte gemacht hatten ; die hatten Speisopfer und Weihrauch bei sich , um es zum Haus des HERRN zu bringen . ||| 6 Da ging Ismael , der Sohn Netanjas , von Mizpa hinaus , ihnen entgegen und weinte beim Gehen . Als er aber mit ihnen zusammentrag , sprach er zu ihnen : Kommt herein zu Gedalja , dem Sohn Achikams ! ||| 7 Und es geschah , als sie mitten in der Stadt gekommen waren , da ermordete sie Ismael , der Sohn Netanjas , und warf sie in die Zisterne , er und die Leute , die bei ihm waren . ||| 8 Unter jenen aber waren zehn Männer , die sprachen zu Ismael : Töte uns nicht , denn wir haben noch verborgene Vorräte im Acker , Weizen , Gerste , Öl und Honig ! So verschonte er sie und tötete sie nicht mit ihren Brüdern . ||| 9 Die Zisterne aber , in die Ismael alle Leichname der Männer werfen ließ , die er wegen Gedalja erschlagen hatte , ist die , welche der König Asa wegen Baesas , des Königs von Israel , hatte machen lassen ; die füllte Ismael , der Sohn Netanjas , mit den Erschlagenen . ||| 10 Und Ismael führte den ganzen Überrest des Volkes , der in Mizpa war , gefangen weg , die Töchter des Königs und das ganze Volk , das in Mizpa übrig geblieben war , das Nebusaradan , der Oberste der Leibwache , Gedalja , dem Sohn Achikams , anvertraut hatte ; Ismael , der Sohn Netanjas , führte sie gefangen hinweg und machte sich davon , um zu den Ammonitern hinüberzuziehen . ||| 11 Als aber Johanan , der Sohn Kareachs , und alle Heerführer , die bei ihm waren , von all dem Bösen erfuhren , das Ismael , der Sohn Netanjas , begangen hatte , ||| 12 da nahmen sie alle Männer und zogen hin , um gegen Ismael , den Sohn Netanjas , zu kämpfen , und sie fanden ihn an dem großen Wasser von Gibeon . ||| 13 Als nun das ganze Volk , das bei Ismael war , Johanan , den Sohn Kareachs , sah und alle Heerführer , die bei ihm waren , da wurden sie froh ; ||| 14 und das ganze Volk , das Ismael von Mizpa weggeführt hatte , machte kehrt und lief zu Johanan , dem Sohn Kareachs , über . ||| 15 Ismael aber , der Sohn Netanjas , entkam vor Johanan mit acht Männern und zog zu den Ammonitern . ||| 16 Und Johanan , der Sohn Kareachs , nahm zusammen mit allen Heerführen , die bei ihm waren , den ganzen Überrest des Volkes , den er von Ismael , dem Sohn Netanjas , zurückgebracht hatte , der sie von Mizpa ( weggeführt hatte ) , nachdem er Gedalja , den Sohn Achikams , ermordet hatte : die Männer , die Soldaten , die Frauen und Kinder und die Kämmerer , die er von Gibeon zurückgebracht hatte . ||| 17 Und sie zogen hin und bleiben bei der Herberge Kimhams , die neben Bethlehem liegt , um ( von dort ) nach Ägypten zu ziehen , ||| 18 aus Furcht vor den Chaldäern ; denn sie fürchteten sich vor ihnen , weil Ismael , den Sohn netanjas , Gedalja , den Sohn Achikams , erschlagen hatte , den der König von Babel über das Land gesetzt hatte . |||

Die Obersten der Judäer erbitten sich Führung vom HERRN

42

Und alle Fürsten des Heeres traten herzu , Johanan , der Sohn Kareachs , und Jesanja , der Sohn Hosajas , und das ganze Volk , vom Kleinsten bis zum Größten , ||| 2 und sie sprachen zum Propheten Jeremia : Lass doch unser Flehen vor dir gelten und bete für uns zu dem HERRN , deinem Gott , für diesen ganzen Überrest ; denn es sind nur wenige übrig geblieben von den vielen , wie deine Augen uns hier sehen . ||| 3 Der HERR , dein Gott , möge uns doch den Weg zeigen , den wir gehen sollen , und uns sagen , was wir zu tun haben ! ||| 4 Da antwortete ihnen der Prophet Jeremia : Ich habe es gehört ! Siehe , ich will zu dem HERRN , eurem Gott , beten , wie ihr gesagt habt ; und es soll geschehen : Jedes Wort , das euch der HERR zur Antwort gibt , will ich euch mitteilen und euch kein Wort vorenthalten ! ||| 5 Da sprachen sie zu Jeremia : Der HERR sei ein wahrhaftiger und zuverlässiger Zeuge gegen uns , wenn wir nicht nach dem ganzen Wort handeln , mit dem der HERR , dein Gott , dich zu uns senden wird ! ||| 6 Es scheine uns gut oder böse , so wollen wir der Stimme des HERRN , unseres Gottes , zu dem wir dich senden , gehorchen , damit es uns wohlergehe , wenn wir der Stimme des HERRN , unseres Gottes , gehorchen ! |||

Jeremias Warnung vor dem Zug nach Ägypten

7 Und es geschah nach zehn Tagen , da erging das Wort des HERRN an Jeremia . ||| 8 Da berief er Johanan , den Sohn Kareachs , und alle Heerführer , die bei ihm waren , sowie das ganze Volk , vom Kleinsten bis zum Größten , ||| 9 und er sprach zu ihnen : So spricht der HERR , der Gott Israels , zu dem ihr mich gesandt habt , um euer Flehen vor sein Angesicht zu bringen : ||| 10 Wenn ihr in diesem Land bleibt , so werde ich euch bauen und nicht niederreißen ; denn mich reut das Unheil , das ich euch zugefügt habe . ||| 11 Fürchtet euch nicht vor dem König von Babel , vor dem ihr Angst habt ; fürchtet euch nicht vor ihm , spricht der HERR ; denn ich bin mit euch , um euch zu helfen und euch aus seiner Hand zu erretten ! ||| 12 Ich will euch Barmherzigkeit zuwenden , dass er sich über euch erbarmen und euch wieder in euer Land bringen wird . ||| 13 Wenn ihr aber sagt : „ Wir wollen nicht in diesem Land bleiben“ , sodass ihr der Stimme des HERRN , eures Gottes nicht gehorcht , ||| 14 indem ihr sagt : „ Nein , sondern in das Land Ägypten wollen wir ziehen , wo wir weder Krieg sehen noch den Schall des Schopharhorns hören , noch Hunger leiden werden ; dort wollen wir wollen !“ --- ||| 15 dann hört das Wort des HERRN , du Überrest von Juda : So spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israels : Wenn ihr euer Angesicht wirklich darauf richtet , nach Ägypten zu ziehen , und hinaufzieht , um euch dort als Fremdlinge aufzuhalten , ||| 16 so wird es geschehen , dass das Schwert , welches ihr fürchtet , euch dort im Land Ägypten erreichen wird , und der Hunger , vor dem euch hier graut , euch dort in Ägypten verfolgen wird ; und dort werdet ihr sterben ! ||| 17 Und es wird geschehen : Alle die Männer , die ihr Angesicht darauf richten , nach Ägypten zu ziehen , um dort zu wohnen , werden durchs Schwert , durch Hunger und Pest umkommen ; keiner von ihnen wird übrig bleiben , keiner wird dem Unheil entkommen ; das ich über sie bringen werde ! ||| 18 Denn so spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israels : Wie mein Zorn und mein Grimm sich über die Einwohner von Jerusalem ergossen hat , so wird sich mein Grimm auch über euch ergießen , wenn ihr nach Ägypten zieht ; und ihr sollt zur Verwünschung und zum Entsetzen , zum Fluch und zum Hohn werden und sollt diesen Ort nicht mehr sehen ! ||| 19 Der HERR sagt zu euch , ihr Überrest von Juda : Ihr sollt nicht nach Ägypten ziehen ! Merkt euch wohl , dass ich es euch heute ernstlich bezeugt habe ! ||| 20 Denn ihr habt euch selbst um den Preis eures Lebens in die Irre geführt ; denn ihr habt mich zu dem HERRN , eurem Gott , gesandt und gesprochen : „ Bete für uns zu dem HERRN , unserem Gott ! Und alles , was der HERR , unser Gott , dir zur Antwort gibt , das verkünde uns , so wollen wir es tun !“ ||| 21 Nun habe ich es euch heute verkündet , aber ihr habt nicht auf die Stimme des HERRN , eures Gottes , gehört , noch auf all das , womit er mich zu euch gesandt hat . ||| 22 So sollt ihr nun gewiss wissen , dass ihr durchs Schwert , durch Hunger und Pest sterben werden an dem Ort , wohin es euch zu ziehen gelüstet , um euch dort als Fremdlinge aufzuhalten ! |||

Die Obersten der Judäer missachten das Wort des HERRN und ziehen nach Ägypten

43

Und es geschah , als Jeremia alle diese Worte des HERRN , ihres Gottes , mit denen der HERR , ihr Gott , ihn zu ihnen gesandt hatte , dem ganzen Volk bis zu Ende mitgeteilt hatte , alle diese Worte , ||| 2 da sprachen Asarja , der Sohn Hosajas , und Johanan , der Sohn Kareachs , und alle frechen Männer zu Jeremia : Du redest Lügen ! Der HERR , unser Gott , hat dich nicht gesandt , zu sagen : Ihr sollt nicht nach Ägypten ziehen , um euch dort als Fremde aufzuhalten ; ||| 3 sondern Baruch , der Sohn Nerijas , hetzt dich gegen uns auf , um uns in die Hand der Chaldäer zu bringen , damit sie uns töten oder nach Babel wegführen ! ||| 4 So gehorchten Johanan , der Sohn Kareachs , und alle Heerführer und das ganze Volk dem Aufruf des HERRN nicht , im Land Juda zu bleiben . ||| 5 Und Johanan , der Sohn Kareachs , und alle Heerführer nahmen den ganzen Überrest von Juda , die aus allen Völkern , in die sie vertrieben worden waren , zurückgekehrt waren , um im Land Juda zu wohnen : ||| 6 Männer , Frauen und Kinder , die Königstöchter und alle Seelen , die Nebusaradan , der Oberste der Leibwache , bei Gedalja , dem Sohn Achikams , des Sohnes Schaphans , gelassen hatte ; auch den Propheten Jeremia und Baruch , den Sohn Nerijas , ||| 7 und sie zogen in das Land Ägypten ; denn sie waren der Stimme des HERRN nicht gehorsam . Und sie kamen bis Tachpanches . |||

Jeremia sagt die Eroberung Ägyptens durch Nebukadnezar voraus

8 Und das Wort des HERRN erging an Jeremia in Tachpanches folgendermaßen : ||| 9 Nimm große Steine in deine Hand und senke sie in den Lehmboden bei der Ziegelterrasse , die sich in Tachpanches am Eingang des Hauses des Pharao befindet , vor den Augen der jüdischen Männer . ||| 10 Und sage zu ihnen : So spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israels : Siehe , ich will meinen Knecht Nebukadnezar , den König von Babel , holen lassen und seinen Thron über diesen Steinen aufrichten , die ich eingesenkt habe ; und er wird seinen Prachtteppich über ihnen ausbreiten . ||| 11 Und wenn er kommt , wird er das Land Ägypten schlagen : Wer zum Tod bestimmt ist , den wird er töten ; wer zur Gefangenschaft bestimmt ist , den wird er gefangen wegführen ; und wer für das Schwert bestimmt ist , den wird er mit dem Schwert umbringen . ||| 12 Und ich werde in den Tempeln der Götter Ägyptens ein Feuer anzünden , und er wird sie verbrennen und wegführen ; und er wird das Land Ägypten um sich werfen , wie ein Hirte sein Obergewand um sich wirft ; und er wird in Frieden von dort wegziehen . ||| 13 Dazu wird er die Obelisken von Beth – Schemesch , die im Land Ägypten sind , zerbrechen und die Tempel der Götter Ägyptens mit Feuer verbrennen . |||

Der HERR kündigt sein Gericht gegen die nach Ägypten ausgewanderten Juden an

44

Dies ist das Wort , das an Jeremia erging betreffs aller Juden , die im Land Ägypten wohnten , in Migdol und Tachpanches , in Noph und im Land Patros : ||| 2 So spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israels : Ihr habt all das Unheil gesehen , das ich über Jerusalem und alle Städte Judas gebracht habe ; und siehe , sie sind heute Ruinen , und es wohnt niemand darin , ||| 3 um der Bosheit willen , die sie begangen haben , um mich zu erzürnen , indem sie hingegangen sind und anderen Göttern räucherten und dienten , die sie nicht kannten , weder sie , noch ihr , noch eure Väter , ||| 4 obwohl ich alle meine Knechte , die Propheten , zu euch gesandt habe , indem ich mich früh aufmachte und sie ( immer wieder ) sandte und euch sagen ließ : Begeht doch diesen Gräuel nicht , den ich hasse ! ||| 5 Sie aber wollten nicht hören und neigten ihr Ort nicht , dass sie von ihrer Bosheit umgekehrt wären und nicht mehr fremden Göttern geräuchert hätten . ||| 6 Darum hat sich mein Grimm ergossen und ist mein Zorn gegen die Städte Judas und die Straßen Jerusalems entbrannt , sodass sie zu Trümmern und Ruinen geworden sind , wie es heute der Fall ist . ||| 7 Und nun , so spricht der HERR , der Gott der Heerscharen , der Gott Israels : Warum begeht ihr ein so großes Übel gegen euch selbst , indem ihr euch Männer und Frauen , Kinder und Säuglinge aus Juda ausrottet , sodass euch kein Überrest mehr bleiben wird , ||| 8 dadurch nämlich , dass ihr mich durch die Werke eurer Hände erzürnt , indem ihr anderen Göttern räuchert im Land Ägypten , wohin ihr gegangen seid , um euch dort aufzuhalten , euch selbst zum Verderben , und damit ihr zum Fluch – und Schimpfwort werdet unter allen Heidenvölkern der Erde ? ||| 9 Habt ihr denn die Übeltaten eurer Väter vergessen und die Übeltaten der Könige von Juda und die Übeltaten ihrer Frauen und eure eigenen Übeltaten und die Übeltaten , die eure Frauen im Land Juda und auf den Straßen von Jerusalem begangen haben ? ||| 10 Sie sind noch nicht gedemütigt bis zum heutigen Tag ; sie fürchten sich nicht und wandeln nicht in meinem Gesetz und in meinen Ordnungen , die ich euch und euren Vätern gegeben habe ! ||| 11 Darum , so spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israels : Siehe , ich richte mein Angesicht gegen euch zum Unheil , und zwar um ganz Juda auszurotten . ||| 12 Und ich werden den Überrest von Juda hinwegraffen , sie , die ihr Angesicht darauf gerichtet haben , in das Land Ägypten hinzugehen und sich dort als Fremdlinge aufzuhalten . Sie sollen alle im Land Ägypten aufgerieben werden , durchs Schwert fallen , durch Hunger aufgerieben werden , vom Kleinsten bis zum Größten ; durch das Schwert oder durch den Hunger sollen sie sterben , und sie sollen zum Fluch , zum Entsetzen , zur Verwünschung und zur Beschimpfung werden ! ||| 13 So will ich die , welche im Land Ägypten wohnen , heimsuchen , wie ich Jerusalem mit Schwert , Hungersnot und Pest heimgesucht habe . ||| 14 Und von dem Überrest von Juda , der in das Land Ägyptens gekommen ist , um sich dort als Fremdlinge aufzuhalten , wird niemand übrig bleiben noch entkommen , um wieder ins Land Juda zurückzukehren , wie sie sich vorgenommen haben , sich wieder dort anzusiedeln ; sie werden nicht zurückkehren , außer einigen Entkommenen ! |||

Das Volk beharrt auf seinem Götzendienst

15 Da antworteten dem Jeremia alle Männer , die wussten , dass ihr Frauen fremden Göttern räucherten , und alle Frauen , die dastanden , eine große Gemeinde , auch das Ganze Volk , das im Land Ägypten , in Patros wohnte , und sie sprachen : ||| 16 Was das Wort angeht , das du im Namen des HERRN zu uns geredet hast , so wollen wir nicht auf dich hören ; ||| 17 sondern wir wollen gewisslich alles das tun , was wir gelobt haben : Wir wollen der Himmelskönigin räuchern und ihr Trankopfer ausgießen , wie wir , unsere Väter , unsere Könige und unsere Fürsten es in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems getan haben ; damals hatten wir Brot in Fülle , und es ging uns gut , und wir erlebten kein Unheil ! ||| 18 Sobald wir aber aufhörten , der Himmelskönigin zu räuchern und Trankopfer auszugießen , hat es uns überall gefehlt , und wir wurden durch Schwert und Hungersnot aufgerieben . ||| 19 Und wenn wir der Himmelskönigin räuchern und Trankopfer ausgießen , tun wir das etwa ohne den Willen unserer Männer , dass wir ihr Kuchen backen , um sie abzubilden , und ihr Trankopfer sprechen ? ||| 20 Da redete Jeremia zu dem ganzen Volk , zu den Männern und Frauen und zu allen Leuten , die ihm so geantwortet hatten , und sprach : ||| 21 Hat etwa der HERR nicht an das Räuchern gedacht , das ihr und eure Väter und eure Könige und eure Fürsten samt dem Volk des Landes ind en Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems dargebracht habt ? Er hat daran gedacht , und es ist ihm in den Sinn gekommen ! ||| 22 Ja , der HERR konnte es nicht länger ertragen , angesichts der Bosheit eurer Taten , angesichts der Gräuel , die ihr verübtet ; darum ist euer Land zur Wüste und zum Entsetzen und zum Fluch geworden , unbewohnt , wie es heute der Fall ist . ||| 25 Weil ihr geräuchert und gegen den HERRN gesündigt habt und nicht auf die Stimme des HERRN gehört habt und nicht in seinem Gesetz , in seinen Ordnungen und in seinen Zeugnissen gewandelt seid , deshalb ist euch dieses Unheil begegnet , wie es heute der Fall ist ! ||| 24 Weiter sprach Jeremia zu dem ganzen Volk , auch zu allen Frauen : Hört das Wort des HERRN , ihr Juden alle , die ihr im Land Ägypten seid ! ||| 25 So spricht der HERR der Heerscharen , der Gott Israaels : Ihr und eure Frauen habt mit eurem eigenen Mund gesagt und mit euren eigenen Händen erfüllt , was ihr sagtet : „ Wir wollen unbedingt unsere Gelübde erfüllen , die wir der Himmelskönigin gelobt haben , wir wollen ihr räuchern und Trankopfer ausgießen !“ Haltet eure Gelübde nur aufrecht und erfüllt doch , was ihr gelobt habt ! ||| 26 Darum hört das Wort des HERRN , ihr Juden alle , die ihr im Land Ägypten wohnt : Siehe , ich habe bei meinem großen Namen geschworen , spricht der HERR , dass mein Name nie mehr durch den Mund irgendeines Mannes aus Juda im ganzen Land Ägypten genannt werden soll , sodass einer spräche : So wahr GOTT , der Herr , lebt ! ||| 27 Siehe , ich werde über sie wachen zum Unheil und nicht zum Guten , und alle Männer von Juda im Land Ägypten sollen durch Schwert und Hunger aufgerieben werden , bis sie vernichtet sind . ||| 28 Es wird zwar ein zählbares Häuflein , die dem Schwert entkommen , aus dem Land Ägypten ins Land Juda zurückkehren ; aber der ganze Überrest von Juda , der in das Land Ägypten gekommen ist , um sich dort aufzuhalten , wird erfahren , wessen Wort sich bestätigen wird , das meine oder das ihre ! ||| 29 Und das soll für euch das Zeichen sein , spricht der HERR , dass ich euch an diesem Ort heimsuchen werde , und daran könnt ihr erkennen , dass meine Worte sich an euch gewisslich erfüllen werden zum Unheil ! ||| 30 So spricht der HERR , siehe , ich will den Pharao Hophra , den König von Ägypten , in die Hand seiner Feinde geben und in die Hand derer , die nach seinem Leben trachten , gleichwie ich Zedekia , den König von Juda , in die Hand Nebukadnezars , des Königs von Babel , gegeben habe , der sein Feind war und ihm nach dem Leben trachtete . |||

Mahn und Trostwort an Baruch

45

Das Wort , das der Prophet Jeremia zu Baruch , dem Sohn Nerijas , sprach , als dieser im vierten Jahr Jojakims , des Sohnes Josias , des Königs von Juda , diese Worte nach dem Diktat Jeremias in ein Buch schrieb , lautet folgendermaßen : ||| 2 So spricht der HERR , der Gott Israels , über dich , Baruch : ||| 3 Du hast gesagt : „ O wehe mir ; der HERR hat zu meinem Schmerz noch Kummer hinzugefügt ; ich bin müde vom Seufzen und finde keine Ruhe !“ ||| 4 Sage zu ihm : So spricht der HERR : Siehe , was ich gebaut habe , das breche ich ab , und was ich gepflanzt habe , das reiße ich aus , und zwar das ganze Land ! ||| 5 Du aber begehrst für dich Großes ? Begehre es nicht ! Denn siehe , ich bringe Unheil über alles Fleisch , spricht der HERR ; dir aber will ich dein Leben zur Beute geben an allen Orten , wohin du gehen wirst ! |||

0
LICHT - NAHRUNG --- Die ∆1 ∆2 ∆3 Ernährungspyramide(n) der Neuen Zeit                  

 . Besucherz�hler Web De