PROPHET HOSEA

PROPHETISCHE BOTSCHAFTEN AN ISRAEL , DIE UNTREUE FRAU

Israels Untreue führt zu seiner zeitweiligen Verwerfung

1 Dies ist das Wort des HERRN , das an Hosea , den Sohn Beeris , erging in den Tagen Ussijas , Jotams , Ahas´ und Hiskias , der Könige von Juda , und in den Tagen Jeroberams , des Sohnes von Joas , des Königs von Israel . ||| 2 Als der HERR durch Hosea zu reden begann , da sprach der HERR zu ihm : Geh , erwirb dir eine hurerische Frau und Hurenkinder ; denn das Land ist dem HERRN untreu geworden und hat sich der Hurerei hingegeben ! ||| 3 Und er ging hin und nahm Gomer , die Diblaims , zur Frau ; und sie wurde schwanger und gebar einen Sohn . ||| 4 Der HERR aber sprach zu ihm : Gib ihm den Namen „Jesreel“ , denn in Kurzem werde ich das in Jesreel vergossene Blut am Haus Jehus rächen und dem Königtum des Hauses Israel ein Ende machen ! ||| 5 Und es wird geschehen an jenem Tag , da will ich den Bogen Israels zerbrechen in der Talebene von Jesreel . ||| 6 Und als sie wiederum schwanger wurde und eine Tochter gebar , da sprach Er zu ihm : Nenne sie „ Lo – Ruchama“ ; denn ich werde mich über das Haus Israel künftig nicht mehr erbarmen , dass ich ihnen vergeben würde ! ||| 7 Dagegen will ich mich über das Haus Juda erbarmen und sie retten durch den HERRN , ihren Gott ; doch nicht durch Bogen , Schwert und Kampf will ich sie retten , nicht durch Rosse noch Reiter . ||| 8 Als sie nun Lo – Ruchama entwöhnt hatte , wurde sie wieder schwanger und gebar einen Sohn . ||| 9 Da sprach Er : Nenne ihn „ Lo – Ammi“ ; denn ihr seid nicht mein Volk , und ich bin nicht der Eure ! |||

Gottes Züchtigung für Israel und seine Wiederannahme

2

Und doch wird die Zahl der Kinder Israels werden wie der Sand am Meer , den man nicht messen noch zählen kann ; und es soll geschehen , an dem Ort , wo zu ihnen gesagt wurde : „ Ihr seid nicht mein Volk“ , da sollen sie „ Söhne des lebendigen Gottes“ genannt werden . ||| 2 Dann werden die Söhne Judas und die Söhne Israels nicht einmütig versammeln und über sich ein einziges Oberhaupt setzen und werden aus dem Land heraufziehen ; denn der Tag von Jesreel wird groß sein . ||| 3 Nennt eure Brüder „ Mein Volk“ , und eure Schwestern : „ Begnadigte!“ ||| 4 Weist eure Mutter zurecht ; weist sie zurecht --- denn sie ist nicht meine Frau , und ich bin nicht ihr Mann --- , damit sie ihre Hurerei von ihrem Angesicht wegschaffe und ihre Ehebrecherei von ihren Brüsten ! ||| 5 Sonst werde ich sie nackt ausziehen und sie hinstellen , wie sie war am Tag ihrer Geburt , und sie der Wüste gleichmachen , einem dürren Land , und sie sterben lassen vor Durst ! ||| 6 Und über ihre Kinder werde ich mich nicht erbarmen , weil sie Hurenkinder sind . ||| 7 Denn ihre Mutter hat Hurerei getrieben ; die sie geboren hat , bedeckte sich mit Schande ; denn sie sprach : „ Ich will doch meinen Liebhabern nachlaufen , die mir mein Brot und Wasser geben , meine Wolle , meinen Flachs , mein Öl und meinen Trank !“ ||| 8 Darum siehe , ich will deinen Weg mit Dornen verzäunen ; ja , ich will eine Mauer für sie errichten , damit sie ihre Pfade nicht mehr finden soll . ||| 9 Wenn sie dann ihren Liebhabern nachjagt und sie nicht mehr einholt , wenn sie sie sucht , aber nicht findet , so wird sie sagen : „ Ich will hingehen und wieder zu meinem ersten Mann zurückkehren ; denn damals hatte ich es besser als  jetzt !“ ||| 10 Sie erkannte ja nicht , dass ich es war , der ihr das Korn , den Most und das Öl gab und ihr das Silber und Gold mehrte , das sie für den Baal verwendet haben . ||| 11 Darum will ich mein Korn zurücknehmen zu seiner Zeit und meinen Most zu seiner Frist und will ihr meine Wolle und meinen Flachs entziehen , womit sie ihre Blöße bedeckt . ||| 12 Und ich will nun ihre Schande enthüllen vor den Augen ihrer Liebhaber ; und niemand wird sie aus meiner  Hand erretten . ||| 13 Und ich will aller ihrer Freude ein Ende machen , ihren Festen , ihren Neumondfeiern und ihren Sabbaten und allen ihren Feiertagen . ||| 14 Ich will auch ihren Weinstock und ihren Feigenbaum verwüsten , von denen sie sagt : „ Das ist der Lohn , den mit meine Liebhaber gegeben haben !“ Ja , ich will sie in eine Wildnis verwandeln , dass sich die Tiere des Feldes davon nähren sollen . ||| 15 Ich will sie strafen für die Festtage der Baale , an denen sie ihnen räucherte und sich mit ihren Ohrringen und ihrem Geschmeide schmückte und ihren Liebhabern nachlief und mich vergaß ! , spricht der HERR . ||| 16 Darum siehe , ich will sie locken und in die Wüste führen und ihr zu Herzen reden ; ||| 17 und ich will ihr von dort aus ihre Weinberge wiedergeben und ihr das Tal Achor zu einer Tür der Hoffnung machen , dass sie dort singen soll wie in den Tagen ihrer Jugend und wie an dem Tag , als sie aus dem Land Ägypten zog . ||| 18 An jenem Tag wird es geschehen , spricht der HERR , dass du mich „mein Mann“  und nicht mehr „mein Baal“ nennen wirst ; ||| 19 und ich werde die Namen der Baale aus ihrem Mund entfernen , dass an ihre Namen nicht mehr gedacht werden soll . ||| 20 An jenem Tag will ich auch zu ihren Gunsten einen Bund schließen mit den Tieren des Feldes und mit den Vögeln des Himmels und mit allem , was auf Erden kriecht ; und ich will Bogen , Schwert und alles Kriegsgerät im Land zerbrechen und sie sicher wohnen lassen . ||| 21 Und ich will dich mir verloben auf ewig , ich will dich mir verloben in Gerechtigkeit und Recht , in Gnade und Erbarmen ; ||| 22 ja , ich will dich mir verloben in Treue , und du wirst den HERRN erkennen ! ||| 23 Und es soll geschehen an jenem Tag , spricht der HERR , da will ich antworten ; ich will dem Himmel antworten , und er soll der Erde antworten ; ||| 24 und die Erde wird antworten mit Korn , Most und Öl , und diese werden Jesreel antworten . ||| 25 Und ich will sie mir im Land ansäen und mich über die „Unbegnadigte“ erbarmen und zu „Nicht – mein – Volk“ sagen : „ Du bist mein Volk!“ , und es wird sagen : „ Du bist mein Gott !“ |||

Gottes Erziehungswege mit Israel

3

Und der HERR sprach zu mir : Geh nochmals hin und liebe eine Frau , die von ihrem Freund geliebt wird und im Ehebruch lebt , gleichwie der HERR die Kinder Israels liebt , obwohl sie sich anderen Göttern zuwenden und Traubenkuchen lieben ! ||| Da erkaufte ich sie mir um 15 Silberlinge und um ein Homer und ein Letech Gerste . ||| 3 Und ich sprach zu ihr : „ Du sollst mir viele Tage so bleiben und nicht herum huren und keinem anderen Mann angehören ; ebenso will auch ich mich dir gegenüber verhalten !“ ||| 4 Denn die Kinder Israels werden viele Tage ohne König bleiben und ohne Fürsten , auch ohne Opfer , ohne Bildsäule , ohne Ephod und ohne Teraphim . ||| 5 Danach werden die Kinder Israels umkehren und den HERRN , ihren Gott , und David , ihren König , suchen ; und sie werden sich bebend zu dem HERRN und zu seiner Güte flüchten am Ende der Tage . |||

PROPHETISCHE BOTSCHAFTEN VON GERICHT UND ERLÖSUNG

KAPITEL 4 – 14

Gott geht mit dem abtrünnigen Volk ins Gericht

4

Hört das Wort des HERRN , ihr Kinder Israels ! Denn der HERR hat einen Rechtsstreit mit den Bewohnern des Landes , weil es keine Wahrheit , keine Liebe und keine Gotteserkenntnis im Land gibt . ||| 2 Fluchen und Lügen , Morden , Stehlen und Ehebrechen hat überhandgenommen , und Blutschuld reiht sich an Blutschuld . ||| 3 Darum trauert das Land , und alle müssen verschmachten , die darin wohnen ; die Tiere des Feldes und die Vögel des Himmels ; und auch die Fische im Meer werden dahingerafft . ||| 4 Doch niemand soll rechten , und keiner soll tadeln ; denn dein Volk ist wie die , welche mit dem Priester rechten ! ||| 5 Und so wirst du bei Tag straucheln , und auch der Prophet wird mit dir straucheln bei Nacht , und ich will deine Mutter vertilgen . ||| 6 Mein Volk geht zugrunde aus Mangel an Erkenntnis ; denn du hast die Erkenntnis verworfen , darum will ich auch dich verwerfen , dass du nicht mehr mein Priester seist ; und weil du das Gesetz deines Gottes vergessen hast , will auch ich deine Kinder vergessen ! ||| 7 Je mehr sie wurden , desto mehr sündigten sie gegen mich ; darum will ich ihre Ehre in Schande verwandeln . ||| 8 Von der Sünde meines Volkes nähren sie sich und sind gierig nach ihren Missetaten . ||| 9 Aber es soll dem Volk ergehen wie dem Priester ; ich werde ihren Wandel an ihnen heimsuchen und ihnen ihre Taten vergelten . ||| 10 Sie werden essen und nicht satt werden , Hurerei treiben und sich nicht vermehren ; denn sie haben davon abgelassen , auf den HERRN zu achten . ||| 11 Hurerei , Wein und Most rauben den Verstand . ||| 12 Mein Volk befragt sein Holz , und sein Stab wahrsagt ihm ; denn der Geist der Hurerei hat sie verführt , dass sie ihrem Gott durch Hurerei untreu geworden sind . ||| 13 Sie opfern auf den Berghöhen und räuchern auf den Hügeln , unter Eichen , Pappeln und Terebinthen ; denn ihr Schatten ist angenehm . Darum treiben eure Töchter Hurerei und brechen eure Schwiegertöchter die Ehe . ||| 14 Ich werde es an euren Töchtern nicht heimsuchen , dass sie Hurerei treiben , noch an euren Schwiegertöchtern , dass sie die Ehe brechen ; sie sie selbst gehen mit Huren abseits und opfern mit den Tempeldirnen , und das unverständige Volk stürzt sich selbst ins Verderben . ||| 15 Wenn du , Israel , Hurerei treibst , so soll sich doch Juda nicht versündigen ! Geht doch nicht nach Gilgal , zieht nicht nach Beth – Awen hinauf und schwört nicht : „ So wahr der HERR lebt !“ ||| 16 Denn Israel ist widerspenstig geworden wie eine störrische Kuh ; nun wird sie der HERR weiden wie ein Lamm  in weiter Landschaft . ||| 17 Ephraim ist an die Götzen gebunden ; lass ihn in Ruhe ! ||| 18 Ihr Saufgelage ist ausgeartet , sie haben sich der Hurerei hingegeben ; ihre Beschützer haben die Schande geliebt . ||| 19 Der Wind hat sie mit seinen Flügeln erfasst , und sie werden zuschanden mit ihren Opfern . |||

Israels Weigerung , Buße zu tun , bringt es zu Fall

5

Hört dies , ihr Priester , und du , Haus Israel , achte darauf , und du , Königshaus , horche ! Denn euch droht das Gericht , weil ihr eine Schlinge geworden seid für Mizpa und ein ausgebreitetes Fangnetz auf dem Tabor . ||| 2 Die Abtrünnigen haben die Verdorbenheit weit getrieben ; aber ich habe ihnen allen eine Züchtigung zugedacht . ||| 3 Ich kenne Ephraim wohl , und Israel ist vor mir nicht verborgen ; ( ich weiß ) , dass du , Ephraim , jetzt Hurerei getrieben hast , dass Israel sich verunreinigt hat . ||| 4 Ihre Taten erlauben ihnen nicht , zu ihrem Gott umzukehren ; denn ein Geist der Hurerei ist in ihren Herzen , und den HERRN erkennen sie nicht . ||| 5 Aber Israels Stolz wird sich als Zeuge gegen ihn erheben ; und Israel und Ephraim werden fallen durch eigene Schuld ; auch Juda wird mit ihnen fallen . ||| 6 Mit ihren Schafen und mit ihren Rindern werden sie kommen , um den HERRN zu suchen ; aber sie werden ihn nicht finden ; er hat sich von ihnen entfernt . ||| 7 Sie sind dem HERRN untreu geworden , denn sie haben fremde Kinder gezeugt ; jetzt wird der Neumond sie fressen samt ihren Erbteilen . ||| 8 Stoßt in die Posaune in Gibea , in das Schopharhorn in Rama ; schlagt Lärm in Beth – Awen , nimm dich in acht , Benjamin ! ||| 9 Ephraim soll zur Wüste werden am Tag der Züchtigung ; was ich den Stämmen Israels angekündigt habe , das kommt gewiss ! ||| 10 Die Fürsten Judas sind denen gleich , welche die Grenze verrückten ; über sie will ich meinen Grimm ausschütten wie Wasser . ||| 11 Ephraim wird unterdrückt , zerschlagen im Gericht ; denn er ist willig ( Menschen ) geboten gefolgt . ||| 12 Ich aber wurde für Ephraim wie eine Motte und für das Haus Juda wie ein nagender Wurm . ||| 13 Und als Ephraim seine Krankheit sah und Juda sein Geschwür , da lief Ephraim nach Assyrien und sandte zum König Jareb ; er aber kann euch nicht heilen und das Geschwür nicht von euch nehmen . ||| 14 Denn ich bin wie ein Löwe gegen Ephraim und wie ein junger Löwe gegen das Haus Juda ; ich , ja ich , zerreiße und gehe davon und nehme weg , dass niemand retten kann . ||| 15 Ich werde davongehen , an meinen Ort zurückkehren , bis sie ihre Schuld erkennen und mein Angesicht suchen werden ; in ihrer Drangsal werden sie mich ernstlich suchen : |||

Aufruf zur Umkehr

6

„Kommt , wir wollen wieder umkehren zum HERRN ! Er hat uns zerrissen , er wird uns auch heilen ; er hat uns geschlagen wer wird uns auch verbinden ! ||| 2 Nach zwei Tagen wird er uns lebendig machen , am dritten Tag wird er uns aufrichten , dass wir vor ihm leben . ||| 3 So lasst uns ( ihn ) erkennen , ja , eifrig trachten nach der Erkenntnis des HERRN ! Sein Hervorgehen ist so sicher wie das Licht des Morgens , und er wird zu uns kommen wie ein Regenguss , wie ein Spätregen , der das Land benetzt !“ --- |||

Gottes Klage über sein Volk

4 Was soll ich mir dir tun , Ephraim ? Was soll ich mir dir tun , Juda ? Eure Liebe ist ( so flüchtig ) wie eine Morgenwolke , ja , wie der Tau , der früh vergeht ! ||| 5 Darum habe ich sie behauen durch die Propheten , sie getötet durch die Worte meines Mundes , dass deine Gerichte seien wie ein Licht , das aufgeht . ||| 6 Denn an Liebe habe ich Wohlgefallen und nicht am Opfer , an der Gotteserkenntnis mehr als an Brandopfern . ||| 7 Sie aber haben wie Adam den Bund übertreten ; dort sind sie mir untreu geworden . ||| 8 Gilead ist eine Stadt von Übeltätern , voller Blutspuren ; ||| 9 gleich lauernden Straßenräubern ist die Bande der Priester : Am Weg nach Sichem morden sie ; ja , Schandtaten haben sie begangen ! ||| 10 Im Haus Israel habe ich Schauderhaftes gesehen ; dort treibt Ephraim Hurerei , befleckt sich Israel . ||| 11 Auch dir , Juda , ist eine Ernte bestimmt , wenn ich das Geschick meines Volkes wende ! |||

Der HERR deckt Israels Schuld und Bosheit auf

7

Wenn ich Israel heilen will , so offenbaren sich Ephraims Schuld und die Übel Samarias ; denn sie verüben Betrug , und der Dieb dringt ein , und Räuberbanden plündern draußen . ||| 2 Und sie bedenken nicht in ihrem Herzen , dass ich an all ihre Bosheit gedenke ; nun aber haben ihre ( bösen ) Taten sie umstellt ; sie sind vor meinen Angesicht ( offenbar ) ! ||| 3 Durch ihre Bosheit erfreuen sie den König und durch ihre Lügen die Fürsten . ||| 4 Sie alle sind Ehebrecher ; sie gleichen einem Ofen , welcher vom Bäcker angeheizt wurde , der das Schüren nach dem Kneten des Teiges nur so lange unterlässt , bis er ganz durchsäuert ist . ||| 5 Am Festtag unseres Königs sind die Fürsten fieberkrank geworden vom Wein ; er hat seine Hand den Spöttern gereicht . ||| 6 Denn sie haben ihr Herz in ihrer Hinterlist einem Ofen gleichgemacht : Ihr Bäcker schläft die ganze Nacht , am Morgen brennt er lichterloh . ||| 7 Sie glühen alle wie ein Ofen und verzehren ihre Richter ; alle ihre Könige sind gefallen : Keiner von ihnen ruft mich an . ||| 8 Ephraim hat sich mit den anderen Völkern vermischt ; Ephraim ist wie ein Kuchen , den man nicht umgewendet hat . ||| 9 Fremde haben seine Kraft verzehrt , und er erkennt es nicht ; sein Haupthaar ist mit Grau gesprenkelt , und er erkennt es nicht . ||| 10 Wiewohl aber Israels Stolz sich als Zeuge gegen ihn erhebt , sind sie doch nicht zu dem HERR , ihrem Gott , umgekehrt und haben ihn trotz alledem nicht gesucht ; ||| 11 sondern Ephraim hat sich benommen wie eine einfältige Taube ohne Verstand ; Ägypten haben sie herbeigerufen , nach Assyrien sind sie gelaufen . ||| 12 Wohin sie aber auch gehen , breite ich mein Netz aus über sie ; ich ziehe sie wie Vögel vom Himmel herunter und züchtige sie , wie es ihrer Gemeinde verkündigt worden ist . ||| 13 Wehe ihnen , dass sie von mir weggeflohen sind ! Verderben komme über sie , dass sie von mir abgefallen sind ! Ich möchte sie erlösen , aber sie reden Lügen gegen mich . ||| 14 Und sie rufen nicht von Herzen zu mir , sondern jammern auf ihren Lagern . Wegen Korn und Most laufen sie zusammen ; von mir aber weichen sie ab . ||| 15 Und ich lehrte und stärkte doch ihren Arm ; aber sie ersinnen Böses gegen mich . ||| 16 Sie wenden sich wohl um , aber nicht nach oben ; sie sind wie ein trügerischer Bogen . Ihre Fürsten sollen durchs Schwert fallen wegen ihrer trotzigen Reden ; das wird ihnen Spott eintragen im Land Ägypten ! |||

Israel sät Wind und wird Sturm ernten

8

Setzte das Schopharhorn an deinen Mund ! Wie ein Adler kommt es über das Haus des HERRN , weil sie meinen Bund übertreten und sich gegen mein Gesetz vergangen haben ! ||| 2 Zu mir werden sie schreien : „ Du bist mein Gott ; wir Israeliten kennen dich !“ ---- ||| 3 Israel hat das Gute verworfen ; jetzt soll es der Feind verfolgen ! ||| 4 Sie haben Könige eingesetzt ohne meinen Willen , Fürsten , ohne dass ich es billigte ; aus ihrem Silber und Gold haben sie sich Götzen gemacht , damit sie sich selbst zugrunde richteten . ||| 5 Dein Kalb hat Er verworfen , Samaria ! Mein Zorn ist entbrannt über sie ! Wie  lange noch sind sie unfähig zur Reinheit ? ||| 6 Denn aus Israel stammt es , und ein Künstler hat es gemacht ; es ist kein Gott , sondern zu Splittern soll es zerschlagen werden , das Kalb von Samaria ! ||| 7 Denn Wind säen sie , und Sturm werden sie ernten ; da wächst kein Halm , das Gewächs ergibt kein Mehl , und sollte es etwas geben , so würden Fremde es verschlingen . ||| 8 Verschlungen wird Israel ! Schon sind sie unter den Heiden geworden wie ein Gefäß , an dem man kein Wohlgefallen hat . ||| 9 Denn sie sind nach Assyrien hinaufgezogen ; ein Wildesel lebt für sich , Ephraim aber hat sich um Geschenke ( Liebhaber ) angeworben . ||| 10 Weil sie sich denn ( Liebhaber ) unter den Heidenvölkern anwerben , so will ich diese jetzt auch haufenweise herbeibringen , und bald werden sie zu leiden haben unter der Last des Königs des Fürsten . ||| 11 Weil Ephraim viele Altäre baute , um zu sündigen , so sind ihm die Altäre auch zur Sünde geworden . ||| 12 Wenn ich ihm mein Gesetz auch noch so oft vorschreiben würde , so halten sie es doch für etwas Fremdes ! ||| 13 Die Schlachtopfer , die sie mir schenken , bringen sie dar wie ( gewöhnliches ) Fleisch und essen es . Der HERR hat kein Wohlgefallen an ihnen . Jetzt wird er an ihre Schuld gedenken und ihre Sünden strafen ; sie sollen nach Ägypten zurückkehren ! ||| 14 Weil Israel seinen Schöpfer vergaß und sich Paläste erbaute , und weil Juda viele Städte befestigte , so will ich Feuer in seine Städte senden , das seine Prachtbauten verzehren soll . |||

Hosea kündigt die Vertreibung Israels aus seinem Land an

9

Freue dich nicht , Israel , wie die Völker frohlocken ; denn du bist deinem Gott durch Hurerei untreu geworden , hast gerne Hurenlohn genommen auf allen Korntennen ! ||| 2 Tenne und Kelter werden sie nicht nähren , und der Most wird sie im Stich lassen . ||| 3 Sie sollen nicht bleiben im Land des HERRN , sondern Ephraim muss nach Ägypten zurückkehren und in Assyrien unreine Speise essen . ||| 4 Sie sollen dem HERRN keinen Wein ( zum Trankopfer ) spenden , und an ihren Schlachtopfern wird er kein Wohlgefallen haben ; wie Trauerbrot sollen sie ihnen sein ; alle , die davon essen , verunreinigen sich damit ; denn ihr Brot ist nur für ihren Hunger , es soll nicht ins Haus des HERRN kommen ! ||| 5 Was sollt ihr am Feiertag tun , am Tag des Festes des HERRN ? ||| 6 Denn siehe , wenn sie wegen der Verwüstung weggezogen sind , so wird Ägypten sie aufnehmen , Memphis sie begraben ; Disteln werden ihre Silbernen Kleinodien überwuchern , Dornen ihre Hütten . ||| 7 Die Tage der Heimsuchung sind gekommen , die Tage der Vergeltung sind da ! Israel soll erfahren , ob der Prophet ein Narr sei , der Geistesmensch wahnsinnig ! Und das um deiner großen Schuld willen , weil du so feindselig bist . ||| 8 Ephraim schaut nach ( Gesichten ) aus neben meinem Gott ; dem Propheten sind auf allen seinen Wegen Vogelfallen gelegt ; im Haus seines Gottes feindet man ihn an . ||| 9 In tiefe Verderbnis sind sie versunken , wie vor Zeiten in Gibea ; er wird an ihre Missetat gedenken , ihre Sünden wird er strafen . ||| 10 Wie Tauben in der Wüste , so fand ich Israel ; wie eine frühreife Frucht am jungen Feigenbaumerblickte ich eure Väter ; sie aber gingen zum Baal – Peor und weihten sich der Schande und wurden zum Gräuel wie der , den sie lieben . ||| 11 Ephraims Herrlichkeit fliegt wie ein Vogel davon ; keine Geburt mehr , keine Schwangerschaft , keine Empfängnis ! ||| 12 Ja , wenn sie auch ihre Söhne aufziehen , so mache ich sie doch kinderlos , dass kein Mensch mehr da ist ; denn wehe ihnen , wenn ich mich von ihnen abwende ! ||| 13 Ephraim , wie ich ihn sehe , ist gepflanzt wie Tyrus in der Aue ; aber er muss seine Söhne zu dem hinausführen , der sie erwürgen wird ! ||| 14 Gib ihnen , HERR --- was willst du ihnen geben ? --- , gib ihnen einen unfruchtbaren Leib und trockene Brüste ! ||| 15 Alle ihre Bosheit stammt von Gilgal her , sodass ich sie dort zu hassen begann ; wegen ihrer schlimmen Handlungen will ich sie aus meinem Haus vertreiben ; ich kann sie nicht mehr lieben ; alle ihre Fürsten sind Abtrünnige ! ||| 16 Ephraim ist geschlagen , ihre Wurzel verdorrt ; sie bringen keine Frucht ! Wenn sie auch Kinder gebären , so werde ich doch die Lieblinge töten , die aus ihrem Leib hervorkommen . ||| 17 Mein Gott wird sie verwerfen , weil sie ihm nicht gehorcht haben ; darum müssen sie als Flüchtlinge umherirren unter den Heidenvölkern . |||

Gott muss sein Volk züchtigen

10 Israel ist ein rankender Weinstock , der für sich selbst Frucht bringt . Je mehr Früchte er brachte , desto mehr Altäre bauten sie ; je besser ihr Land war , desto schönere Götzenbilder machten sie . ||| 2 Ihr Herz ist falsch , nun sollen sie es büßen : Er wird ihre Altäre zerschlagen , ihre Götzenbilder zertrümmern . ||| 3 Dann werden sie bekennen müssen : „ Wir haben keinen König mehr , weil wir den HERRN nicht fürchteten ; und ein König , was kann der uns helfen ?“ ||| 4 ( Leere ) Worten reden , falsche Eide schwören , Bündnisse schließen , sodass das Gericht aufsprosst wie Giftkraut aus den Furchen des Ackers ! ||| 5 Um das Kalb von Beth – Awen wird den Einwohnern von Samaria bange sein ; ja , seine Bevölkerung trauert darum , und seine Götzenpriester zittern seinetwegen , wegen seiner Herrlichkeit , weil sie von ihnen wegegeführt wird . ||| 6 Ja , es selbst wird nach Assyrien gebracht , als Tribut für den König Jareb : Scham erfasst Ephraim , und Israel muss ich seines Rates schämen . ||| 7 Samarias König fährt dahin wie ein zerbrochener Zweig , der auf der Wasserfläche schwimmt ; ||| 8 so werden die Höhen von Awen , die Sünde Israels , verwüstet ; Dornen und Disteln werden auf ihren Altären wachsen . Da werden sie zu den Bergen sagen : Bedeckt uns ! , und zu den Hügeln : Fallt über uns ! ||| 9 Seit den Tagen von Gibea hast du gesündigt , Israel ! Dort sind sie stehen geblieben . Sollte sie nun nicht auch in Gibea der Krieg erreichen , der gegen die frevelhaften Kinder geführt wird ? ||| 10 Ich will sie züchtigen nach Herzenslust , und es sollen Völker gegen sie versammelt werden zur Züchtigung für ihre zweifache Schuld ! ||| 11 Ephraim ist eine ( ans Joch ) gewöhnte junge Kuh , die gerne drischt ; aber ich fahre über ihren schönen Hals ; ich will Ephraim anspannen , Juda soll pflügen , Jakob soll eggen ! |||

Der Ruf , den HERRN zu suchen : Pflügt einen Neubruch !

12 Sät euch Gerechtigkeit , erntet nach dem Maß der Gnade ! Pflügt einen Neubruch , denn es ist Zeit , den HERRN zu suchen , bis er kommt und euch Gerechtigkeit regnen lässt ! ||| 13 Als ihr Gesetzlosigkeit pflügtet , habt ihr Unheil geerntet und die Frucht der Falschheit gegessen . Weil du dich auf deine Wege und die Menge deiner Helden verlassen hast , ||| 14 so soll sich Kriegslärm gegen deine Bevölkerung erheben , und alle deine Festungen sollen zerstört werden , wie Schalman Beth – Arbel zerstörte am Tag des Kampfes und die Mutter samt den Kindern zu Boden streckte . ||| 15 Dasselbe ( Geschick ) bringt Bethel über euch um eurer großen Bosheit willen ; beim ( Anbuch des ) Morgenrots wird der König Israels völlig vertilgt sein . |||

Gott liebt Israel trotz dessen Undankbarkeit

11

Als Israel jung war , liebte ich ihn , und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen . ||| 2 Aber sobald man sie rief , wandten sie sich vom Angesicht ( der Rufenden ) ab . Den Baalen opferten sie , und den Götzenbildern räucherten sie . ||| 3 Und ich war es doch , der Ephraim gehen lehrte , der sie auf seine Arme nahm . Aber sie haben nicht erkannt , dass ich sie heilte . ||| 4 Mit menschlichen Banden zog ich sie , mit Seilen der Liebe ; ich hob ihnen gleichsam das Joch auf vom Kinn und neigte mich zu ihnen , um ihnen Nahrung zu geben . ||| 5 Er soll nicht nach dem Land Ägypten zurückkehren , sondern der Assyrer soll ihr König werden , weil sie nicht umkehren wollen ! ||| 6 Und das Schwert soll in ihren Städten umgehen und ihre Riegel vernichten und sie wegen ihrer Ratschläge verzehren . ||| 7 Mein Volk hält am Abfall von mir fest ; ruft man es nach oben , so erhebt sich gar niemand ! ||| 8 Wie könnte ich dich dahingeben , Ephraim , wie könnte ich dich preisgeben , Israel ? Wie könnte ich dich behandeln wie Adama , dich machen wie Zeboim ? Mein Herz sträubt sich dagegen , mein ganzes Mitleid ist erregt ! ||| 9 Ich will nicht handeln nach der Glut meines Zorns , will Ephraim nicht wiederum verderben ; denn ich bin Gott und nicht ein Mensch , als der Heilige bin ich in deiner Mitte und will nicht in grimmigem Zorn kommen . ||| 10 Sie werden dem HERRN nachfolgen , der brüllen wird wie ein Löwe ; wenn er brüllt , so werden die Söhne zitternd vom Meer herbeieilen ; ||| 11 wie die Vögel werden sie aus Ägypten zitternd herbeieilen und wie Tauben aus dem Land Assyrien ; und ich werde sie in ihren eigenen Häusern wohnen lassen , spricht der HERR . |||

Israel hat sich in Lügen und Selbstbetrug verstrickt

12

Ephraim hat mich mit Lügen umgeben und das Haus Israel mit Betrug ; auch Juda schweift immer noch umher neben Gott , dem Heiligen , der treu ist . ||| 2 Ephraim nährt sich von Wind und läuft den ganzen Tag dem Ostwind nach ; er wird täglich verlogener und gewalttätiger ; ein Bündnis mit Assyrien wollen sie schließen , und Öl wird nach Ägypten gebracht . ||| 3 Auch mit Juda hat der HERR einen Rechtsstreit , und er muss Jakob strafen entsprechend seinen Wegen , wer wird ihm vergelten entsprechend seinen Taten . ||| 4 Schon im Mutterschoß hielt er die Ferse seines Bruders , und in seiner Manneskraft kämpfte er mit Gott ; ||| 5 er kämpfte mit dem Engel und siegte , er weinte und flehte zu ihm ; in Bethel hat er ihn gefunden , und dort hat Er mit uns geredet --- ||| 6 nämlich der HERR , der Gott der Heerscharen , dessen Gedenkname HERR ist . ||| 7 So kehre nun um zu deinem Gott , halte fest an Liebe und Recht und hoffe stets auf deinen Gott ! ||| 8 Der Kanaaniter hat eine falsche Waage in der Hand , er übervorteilt gern . ||| 9 Auch Ephraim spricht : „ Ich bin doch reich geworden , ich habe mir ein Vermögen erworben ; an all meinem Erwerb wird man mir kein Unrecht nachweisen können , das Sünde wäre !“ ||| 10 Ich aber , der HERR , bin dein Gott vom Land Ägypten her , ich werde dich wieder in Zelten wohnen lassen wie zur Zeit des ( Laubhütten - ) Festes . ||| 11 Ich habe zu den Propheten geredet und viele Offenbarungen gegeben und durch die Propheten in Gleichnissen gelehrt . ||| 12 Sind sie in Gilead nichtswürdig gewesen , so sollen sie zunichtewerden ; haben sie in Gilgal Stiere geopfert , so sollen auch ihre Altäre wie Steinhaufen auf den Furchen des Ackers werden ! ||| 13 Als Jakob in das Gebiet von Aram floh , da diente Israel um eine Frau ; um eine Frau hütete er ( die Herde ) . ||| 14 So hat der HERR durch einen Propheten Israel aus Ägypten herausgeführt und es durch einen Propheten hüten lassen . ||| 15 Ephraim hat ihn bitter gekränkt ; Er wird seine Blutschuld auf ihn werfen , und sein Herr wird ihm seine Beschimpfung vergelten . |||

Der Götzendienst als Ursache für Israels Verderben

13

Wenn Ephraim redete , herrschte Schrecken ; groß stand er da in Israel ; als er sich aber mit dem Baal versündigte , da starb er . ||| 2 Und nun fahren sie fort zu sündigen und gießen sich Bildnisse aus ihrem Silber , Götzenbilder nach ihrer Erfindung , allesamt ein Machwerk von Künstlern ; von ihnen sagen sie : „ Die Menschen , die opfern , sollen die Kälber küssen !“ ||| 3 Darum werden sie sein wie eine Morgenwolke und wie der Tau , der früh vergeht , wie die Spreu , die von der Tenne verweht wird , und wie der Rauch aus dem Kamin ! ||| 4 Ich aber bin der HERR , dein Gott , vom Land Ägypten her , und außer mir kennst du keinen Gott , und es gibt keinen Retter als mich allein ! ||| 5 Ich habe mich deiner angenommen in der Wüste , im dürren Land . ||| 6 Als sie aber Weide fanden , wurden sie satt ; und als sie satt wurden , überhob sich ihr Herz ; darum vergaßen sie mich . ||| 7 Da wurde ich gegen sie wie ein Löwe und lauerte wie ein Panther am Weg ; ||| 8 ich überfiel sie wie eine Bärin , der man die Jungen geraubt hat , und zerriss ihnen den Brustkasten und fraß sie dort wie ein Löwe ; die wilden Tiere zerrissen sie . ||| 9 Das ist dein Verderben , Israel , dass du gegen mich , deine Hilfe , bist ! ||| 10 Wo ist denn nun dein König , dass er dir helfe in allen deinen Städten , und wo sind deine Richter ? Denn du hast ja gesagt ; „ Gib mir  einen König und Fürsten !“ ||| 11 Ich gab dir einen König in meinem Zorn und nahm ihn ( wieder ) weg in meinem Grimm ! |||

Die Schuld Ephraims und die Verheißung der zukünftigen Erlösung

12 Ephraims Schuld ist zusammengebunden , seine Sünde ist aufbewahrt . ||| 13 Geburtswehen werden ihn ankommen ; er ist ein unverständiges Kind ; denn er stellt sich nicht zur rechten Zeit ein zur Geburt ! ||| 14 Ich will sie erlösen aus der Gewalt des Totenreichs , vom Tod will ich sie loskaufen . Tod , wo ist dein Verderben ? Totenreich , wo ist dein Sieg ? Doch der Trost ist vor meinen Augen verborgen . ||| 15 Denn wenn er auch fruchtbar ist unter den Brüdern , so wird doch ein Ostwind kommen , ein Wind des HERRN von der Wüste herauf , sodass sein Brunnen vertrocknet und sein Quell versiegt . Er wird den Schatz aller kostbaren Geräte berauben . ||| ( 14,1 ) Samaria muss es büßen ; denn es hat sich gegen seinen Gott empört ; durchs Schwert sollen sie fallen ; ihre Kinder sollen zerschmettert und ihre Schwangeren aufgeschlitzt werden ! |||

Aufruf zur Umkehr – Zukunftsverheißungen

14

2 Kehre um , o Israel , zu dem HERRN , deinem Gott ! Denn du bist zu Fall gekommen durch deine eigene Schuld . ||| 3 Nehmt Worte mit euch und kehrt um zum HERRN ! Sprecht : „ Vergib alle Schuld nimm es gut auf , dass wir dir das Opfer unserer Lippen bringen , das wir schuldig sind ! ||| 4 Assyrien wird uns nicht retten ; wir wollen nicht mehr auf Rossen reiten und das Werk unserer Hände nicht mehr unsere Götter nennen , denn bei dir findet der Verwaiste Barmherzigkeit !“ ||| 5 Ich will ihre Abtrünnigkeit heilen , gerne will ich sie lieben ; denn mein Zorn hat sich von ihnen abgewandt . ||| 6 Ich will für Israel sein wie der Tau ; es soll blühen wie eine Lilie und Wurzel schlagen wie der Libanon . ||| 7 Seine Schösslinge sollen sich ausbreiten ; es soll so schön werden wie ein Ölbaum und so guten Geruch geben wie der Libanon . ||| 8 Die unter seinem Schatten wohnen , sollen wiederum Getreide hervorbringen und blühen wie der Weinstock und so berühmt werden wie der Wein vom Libanon . ||| 9 Ephraim ( wird sagen : ) „ Was soll ich künftig noch mit den Götzen zu schaffen haben ?“ --- Ich , ich habe ihn erhört und auf ihn geblickt !“ --- „ Ich bin wie eine grünende Zypresse.“ --- Es soll sich zeigen , dass deine Frucht von mir kommt ! ||| 10 Wer ist so weise , dass er das einsehe , und so klug , dass er das verstehe ? Denn die Wege des HERRN sind richtig , und die Gerechten wandeln darauf ; aber die Übertreter kommen auf ihnen zu Fall . |||

 

 

0
LICHT - NAHRUNG --- Die ∆1 ∆2 ∆3 Ernährungspyramide(n) der Neuen Zeit                  

 . Besucherz�hler Web De