PROPHET HESEKIEL

DER HERR BERUFT HESEKIEL IN DEN PROPHETENDIENST

KAPITEL 1 – 3

Die Erscheinung der Herrlichkeit des HERRN

1

Und es geschah im dreißigsten Jahr , am fünften Tag des vierten Monats , als ich unter den Weggeführten am Fluss Kebar war , da öffnete sich der Himmel , und ich sah Gesichte Gottes . ||| 2 Am fünften Tag jenes Monats --- es war das fünfte Jahr ( seit ) der Wegführung des Königs Jojachin --- ||| 3 da erging das Wort des HERRN ausdrücklich an Hesekiel , den Sohn Busis , den Priester , im Land der Chaldäer am Fluss Kebar ; und die Hand des HERRN kam dort über ihn . ||| 4 Und ich schaute , und siehe , ein Sturmwind kam von Norden her , eine große Wolke und loderndes Feuer , von einem Strahlenglanz umgeben ; aus seiner Mitte aber glänzte es wie Goldschimmer , mitten aus dem Feuer . ||| 5 Und mitten aus diesem ( erschien ) die Gestalt von vier lebendigen Wesen , und dies war ihr Aussehen : Sie hatten Menschengestalt . ||| 6 Und jedes von ihnen hatte vier Gesichter , und jedes von ihnen hatte vier Flügel . ||| 7 Ihre Füße standen gerade , und ihre Fußsohlen glichen der Fußsohle seines Kalbes , und sie funkelten wie der Schimmer von blankem Erz . ||| 8 Unter ihren Flügeln befanden sich Menschenhände an ihren vier Seiten , und alle vier ( Seiten ) hatten ihre Gesichter und ihre Flügel . ||| 9 Ihre Flügel waren miteinander verbunden ; wenn sie gingen , wandten sie sich nicht um ; jedes ging gerade vor sich hin . ||| 10 Ihre Gesichter aber waren so gestaltet : ( vorn ) das Gesicht eines Menschen ; auf der rechten Seite , bei allen vieren , das Gesicht eines Löwen ; zur Linken , bei allen vieren , das Gesicht eines Stieres ; ( hinten ) aber hatten alle vier das Gesicht eines Adlers . ||| 11 Ihre Gesichter aber und ihre Flügel waren nach oben ausgebreitet ; je zwei ( Flügel ) waren miteinander verbunden , und zwei bedeckten ihre Leiber . ||| 12 Und jedes ging gerade vor sich hin ; wo der Geist hingehen wollte , da gingen sie hin ; sie wandten sich nicht um , wenn sie gingen . ||| 13 Und dies war die Gestalt der lebendigen Wesen : Ihr Aussehen war wie brennende Feuerkohlen , wie das Aussehen von Fackeln ; und ( die Feuerkohle ) fuhr zwischen den lebendigen Wesen hin und her ; und ( das Feuer ) hatte einen strahlenden Glanz , und von dem Feuer gingen Blitze aus . ||| 14 Die lebendigen Wesen aber liefen hin und her , sodass es aussah wie Blitze . ||| 15 Als ich nun die lebendigen Wesen betrachtete , siehe , da war je ein Rad auf der Erde neben jedem der lebendigen Wesen , bei ihren vier Gesichtern . ||| 16 Das Aussehen der Räder und ihre Gestaltung war wie der Schimmer eines Chrysoliths , und alle vier hatten die gleiche Gestalt . Sie sahen aber so aus und waren so gemacht , als wäre ein Rad mitten in dem anderen Rad . ||| 17 Wenn sie gingen , so liefen sie nach ihren vier Seiten hin ; sie wandten sich nicht um , wenn sie gingen . ||| 18 Und ihre Felgen waren hoch und furchtgebietend ; und ihre Felgen waren voller Augen ringsum bei allen vier . ||| 19 Und wenn die lebendigen Wesen gingen , so liefen auch die Räder neben ihnen , und wenn sich die lebendigen Wesen von der Erde erhoben , so erhoben sich auch die Räder . ||| 20 Wo der Geist hingehen wollte , da gingen sie hin , wohin der Geist gehen wollte ; und die Räder erhoben sich vereint mit ihnen , denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern . ||| 21 Wenn jene gingen , so gingen auch sie , und wenn jene stillstanden , standen auch sie still ; und wenn jene sich von der Erde erhoben , so erhoben sich auch die Räder vereint mit ihnen ; denn der Geist des lebendigen Wesens war in den Rädern . ||| 22 Und über den Häuptern des lebendigen Wesens befand sich etwas , das einer ( Himmels - ) Ausdehnung glich , wie der Anblick eines Kristalls , ehrfurchterregend , ausgebreitet oben über ihren Häuptern . ||| 23 Und unter der ( Himmels - ) Ausdehnung waren ihre Flügel ausgestreckt , einer zum anderen hin : Jedes hatte zwei Flügel , womit sie ihre Leiber auf der einen Seite , und zwei , womit sie sie auf der anderen Seite bedeckten . ||| 24 Und ich hörte das Rauschen ihrer Flügel wie das Rauschen großer Wasser und wie die Stimme des Allmächtigen ; wenn sie gingen , so gab es ein Geräusch wie das Getümmel eines Heerlagers ; wenn sie aber stillstanden , ließen sie ihre Flügel sinken . ||| 25 Und es kam eine Stimme oben von der ( Himmels - ) Ausdehnung her , die über ihren Häuptern war ; wenn sie stillstanden , ließen sie ihre Flügel sinken . ||| 26 Und oberhalb der ( Himmels - ) Ausdehnung , die über ihren Häuptern war , war das Gebilde eines Thrones , anzusehen wie ein Saphirstein . Oben auf dem Gebilde des Thrones aber saß eine Gestalt , anzusehen wie ein Mensch . ||| 27 Ich sah auch etwas wie Goldschimmer , wie das Aussehen eines Feuers inwenig ringsum ; von der Erscheinung seiner Lenden nach oben hin und von der Erscheinung seiner Lenden nach unten hin sah ich wie das Aussehen eines Feuers , und ein Glanz war rings um ihn her . ||| 28 Wie der Bogen aussieht , der an einem Regentag in den Wolken erscheint , so war auch der Glanz ringsum anzusehen . So war das Aussehen der Erscheinung der Herrlichkeit des HERRN . Als ich sie sah , fiel ich auf mein Angesicht ; und ich hörte die Stimme von einem , der redete . |||

Der HERR sendet Hesekiel zu dem widerspenstigen Volk Israel

2

Und er sprach zu mir : Menschensohn , stelle dich auf deine Füße , so will ich mit dir reden ! ||| 2 Und als er zu mir redete , kam der Geist in mich und stellte mich auf meine Füße ; und ich hörte dem zu , der mit mir redete . ||| 3 Und er sprach zu mir : Menschensohn , ich sende dich zu den Kindern Israels , zu den abtrünnigen Heiden ( stämmen ) , die sich gegen mich empört haben ; sie und ihre Väter sind von mir abgefallen bis zu diesem heutigen Tag . ||| 4 Und diese Kinder haben ein trotziges Angesicht und ein verstocktes Herz ; zu ihnen sende ich dich , und ihnen sollst du sagen : „ So spricht GOTT , der Herr !“  ||| 5 Sie aber , ob sie nun darauf hören oder es bleiben lassen --- denn sie sind ein widerspenstiges Haus --- , sie sollen doch wissen , dass ein Prophet in ihrer Mitte gewesen ist . ||| 6 Du aber , Menschensohn , fürchte dich nicht vor ihnen , und fürchte dich auch nicht vor ihren Worten , wenn sie auch wie Disteln und Dornen gegen dich sind und du unter Skorpionen wohnst . Fürchte dich nicht vor ihren Worten und erschrick nicht vor ihrem Angesicht ; denn sie sind ein widerspenstiges Haus . ||| 7 Und du sollst meine Worte zu ihnen reden , ob sie nun darauf hören oder es bleiben lassen ; denn sie sind widerspenstig ! ||| 8 Du aber , Menschensohn , höre auf das , was ich zu dir rede ; sei nicht widerspenstig wie das widerspenstige Haus ! Tu deinen Mund auf und iss , was ich dir gebe ! ||| 9 Da schaute ich , und siehe , eine Hand war zu mir ausgestreckt , und siehe , sie hielt eine Buchrolle . ||| 10 Und er breitete sie vor mir aus ; sie war aber auf der Vorderseite und auf der Rückseite beschrieben , und es waren Klagen , Seufzer und Weherufe darauf geschrieben . |||

Hesekiel wird zum Boten Gottes und zum Wächter über Israel bestimmt

3

Und er sprach zu mir : Menschensohn , iss , was du hier vorfindest ; iss diese Rolle und geh hin , rede zum Haus Israel ! ||| 2 Da tat ich meinen Mund auf , und er gab mir jene Rolle zu essen . ||| 3 Und er sprach zu mir : Menschensohn , speise deinen Bauch und fülle deinen Leib  mit dieser Rolle , die ich dir gebe ! Da aß ich , und es war in meinem Mund so süß wie Honig . ||| 4 Da sprach er zu mir : Menschensohn , geh hin zum Haus Israel und rede zu ihnen mit meinen Worten ! ||| 5 Denn du wirst nicht zu einem Volk mit unverständlicher Sprache und schwerer Zunge gesandt , sondern zum Haus Israel ; ||| 6 nicht zu vielen Nationen , die eine unverständliche Sprache und schwere Zunge haben , deren Worte du nicht verstehen könntest --- wahrlich , wenn ich dich zu solchen Leuten senden würde , so würden sie auf dich hören ! ||| 7 Aber das Haus Israel wird nicht auf dich hören wollen , sie wollen ja auch auf mich nicht hören ; denn das ganze Haus Israel hat eine harte Stirn und ein verstocktes Herz . ||| 8 Doch siehe , ich habe dein Angesicht so hart gemach wie ihr Angesicht und deine Stirn so hart wie ihre Stirn . ||| 9 Wie Diamant und härter als Fels mache ich deine Stirn . Fürchte dich nicht und erschrick nicht vor ihrem Angesicht ! Denn sie sind ein widerspenstiges Haus . ||| 10 Und er sprach zu mir : Menschensohn , alle meine Worte , die ich zu dir rede , sollst du in dein Herz aufnehmen und mit deinen Ohren hören ! ||| 11 Und du sollst hingehen zu den Weggeführten , zu den Kindern deines Volkes , und sollst zu ihnen reden und zu ihnen sagen : So spricht GOTT , der Herr ! --- ob sie nun darauf hören oder es bleiben lassen . ||| 12 Da hob mich der Geist empor , und ich hörte hinter mir eine Stimme , ein gewaltiges Getöse : Gepriesen sei die Herrlichkeit des HERRN von seiner Wohnstätte her ! ||| 13 ( Ich hörte auch ) das Rauschen der Flügel der lebendigen Wesen , die einander berührten , und das Geräusch der Räder neben ihnen , und den Schall eines gewaltigen Getöses . ||| 14 Da hob mich der Geist empor und nahm mich hinweg ; und ich fuhr dahin , erbittert in der Glut meines Geistes , und die Hand des HERRN lag fest auf  mir . ||| 15 Und ich kam zu den Weggeführten nach Tel – Abib , zu denen , die am Fluss Kebar wohnen ; und da sie dort saßen , setzte ich mich auch dorthin und war sieben Tage lang in Entsetzen versunken unter ihnen . ||| 16 Und es geschah nach sieben Tagen , da erging das Worte des HERRN an mich folgendermaßen : ||| 17 Menschensohn , ich habe dich zum Wächter gesetzt für das Haus Israel ; wenn du aus meinem Mund ein Wort gehört hast , so sollst du sie in meinem Auftrag warnen ! ||| 18 Wenn ich zu dem Gottlosen sage : „ Du musst gewisslich sterben !“ , und du warnst ihn nicht und sagst es ihm nicht , um den Gottlosen vor seinem gottlosen Weg zu warnen und ihn am Leben zu erhalten , so wird der Gottlose um seiner Missetat willen sterben ; aber sein Blut werde ich von deiner Hand fordern ! ||| 19 Warnst du aber den Gottlosen und er kehrt doch nicht um von seiner Gottlosigkeit und von seinem gottlosen Weg , so wird er um seiner Missetat willen sterben ; du aber hast deine Seele gerettet ! ||| 20 Wenn aber ein Gerechter sich von seiner Gerechtigkeit abkehrt und Unrecht tut , und ich lege einen Anstoß vor ihn hin , so wird er sterben ; wenn du ihn nicht warnst , wird er um seiner Sünde willen sterben , und an seine Gerechtigkeit , die er getan hat , wird nicht gedacht werden ; aber sein Blut will ich von deiner Hand fordern ! ||| 21 Wenn du aber den Gerechten gewarnt hast , dass der Gerecht nicht sündigen soll , und er dann nicht sündigt , so wird er gewisslich am Leben bleiben , weil er sich hat warnen lassen ; und du hast deine Seele gerettet ! ||| 22 Und die Hand des HERRN kam dort über mich , und er sprach zu mir : Mach dich auf , geh in die Talebene hinaus ; dort will ich mit dir reden ! ||| 23 Als ich mich nun aufgemacht hatte und in die Talebene hinausgegangen war , siehe , da stand dort die Herrlichkeit des HERRN , gleich der Herrlichkeit , die ich beim Fluss Kebar gesehen hatte ; und ich fiel auf mein Angesicht nieder . ||| 24 Und der Geist kam in mich und stellte mich auf meine Füße ; und er redete mit mir und sprach zu mir : Geh hin und schließe dich in dein Haus ein ! ||| 25 Und du , Menschensohn , siehe , man wird dir Stricke anlegen und dich damit binden , sodass du nicht mitten unter sie wirst hinausgehen können . ||| 26 Und ich will deine Zunge an deinem Gaumen kleben lassen , sodass du verstummst und sie nicht mehr zurechtweisen kannst ; denn sie sind ein widerspenstiges Haus ! ||| 27 Aber wenn ich zu dir reden werde , so will ich deinen Mund auftun , dass du zu ihnen sagen sollst : „ So spricht GOTT , der Herr ! Wer hören will , der höre , wer es aber unterlassen will , der unterlasse es !“ Denn sie sind ein widerspenstiges Haus . |||

WARNUNG VOR DEM GERICHT ÜBER JERUSALEM

KAPITEL 4 – 24

Zeichenhafte Darstellung des kommenden Gerichts

4

Und du , Menschensohn , nimm dir einen Ziegelstein , lege ihn vor dich und zeichne darauf die Stadt Jerusalem . ||| 2 Und veranstalte eine Belagerung gegen sie und baue einen Belagerungsturm gegen sie und schütte einen Wall gegen sie auf und stelle Kriegslager gegen sie auf und Sturmböcke rings um sie her . ||| 3 Und du , nimm dir eine eiserne Pfanne und stelle sie wie eine eiserne Mauer zwischen dich und die Stadt ; und richte dein Angesicht gegen sie , dass sie in Belagerungszustand komme , und du sollst sie belagern . Das soll ein Zeichen sein für das Haus Israel . ||| 4 Du aber lege dich auf deine linke Seite und lege die Missetat des Hauses Israel darauf . Für die Zahl der Tage , die du darauf liegst , sollst du ihre Schuld tragen . ||| 5 Ich aber habe dir die Jahre ihrer Schuld in ebenso viele Tage verwandelt , nämlich 390 Tage ; so lang sollst du die Schuld des Hauses Israel tragen . ||| 6 Wenn du aber diese Tage vollendet hast , so lege dich das zweite Mal auf deine rechte Seite und trage die Schuld des Hauses Juda 40 Tage lang ; je einen Tag will ich dir für ein Jahr auferlegen . ||| 7 So richte nun dein Angesicht und deinen entblößten Arm auf die Belagerung Jerusalems und weissage gegen es . ||| 8 Und siehe , ich will dir Stricke anlegen , dass du dich nicht von einer Seite auf die andere umwenden kannst , bis du die Tage deiner Belagerung vollendet hast . ||| 9 Nimm du dir auch Weizen und Gerste , Bohnen und Linsen , Hirse und Spelt und tue sie in ein einziges Geschirr und bereite dir Brot daraus , solange du auf der Seite liegen musst ; 390 Tage lang sollst du davon essen . ||| 10 Und zwar sollst du diese Speise nach dem Gewicht essen , 20 Schekel täglich ; von Zeit zu Zeit sollst du davon essen . ||| 11 Du sollst auch das Wasser nach dem Maß trinken , nämlich ein Sechstel Hin ; das sollst du von Zeit zu Zeit trinken . ||| 12 Und zwar sollst du ( die Speise ) in Form von Gerstenbrot essen ; und du sollst sie auf Ballen von Menschenkot backen , vor ihren Augen . ||| 13 Und der HERR sprach : So müssen die Kinder Israels ihr Brot unrein essen unter den Heidenvölkern , unter die ich sie verstoßen will ! ||| 14 Da sprach ich : Ach , Herr , HERR ! Siehe , meine Seele ist noch niemals befleckt worden ; denn von meiner Jugend an bis zu dieser Stunde habe ich niemals von einem Aas oder Zerrissenen gegessen ; auch ist niemals Gräuelfleisch in meinen und gekommen ! ||| 15 Hierauf antwortete er mir : Siehe , ich will dir gestatten , dass du Kuhmist anstatt Menschenkot nimmst und darauf dein Brot bereitest ! ||| 16 Ferner sprach er zu mir : Menschensohn , siehe , ich will in Jerusalem den Stab des Brotes zerbrechen , sodass sie nach dem Gewicht und mit Sorgen Brot essen und nach dem Maß und mit Entsetzen Wasser trinken sollen , ||| 17 damit sie an Brot und Wasser Mangel haben und sich entsetzen , einer wie der andere , und verschmachten wegen ihrer Missetat . |||

5

Und du , Menschensohn , nimm dir ein scharfes Schwert ; als Schermesser sollst du es nehmen , und damit über dein Haupt und über deinen Bart fahren ; danach nimm eine Waage und teile ( die Haare ) auf . ||| 2 Ein Drittel verbrenne im Feuer , mitten in der Stadt , wenn die Tage der Belagerung vollendet sind ; ein Drittel nimm und zerhaue es mit dem Schwert ring um sie her ; ein Drittel aber zerstreue in den Wind ; denn ich will das Schwert zücken hinter ihnen her . ||| 3 Doch nimm davon eine geringe Zahl ( Haare ) und binde sie in die Zipfel deines Gewandes . ||| 4 Danach nimm von ihnen noch einmal etwas und wirf es mitten ins Feuer und verbrenne es im Feuer ; davon soll ein Feuer ausgehen über das ganze Haus Israel . ||| 5 So spricht GOTT , der Herr : Das ist Jerusalem ! Ich habe es mitten unter die Heidenvölker gesetzt und unter die Länder rings um es her . ||| 6 Aber es hat meinen Rechtsbestimmungen frevelhaft widerstanden , mehr als die Heidenvölker , und meinen Satzungen , mehr als die Länder , die rings um es her liegen ; denn sie haben meine Rechtsbestimmungen verachtet und sich nicht in meinen Satzungen gewandelt . ||| 7 Darum , so spricht GOTT , der Herr : Weil ihr es schlimmer getrieben habt als die Heidenvölker um euch her ; weil ihr nicht in meinen Satzungen gewandelt und meine Rechtsbestimmungen nicht gehalten habt , ja , weil ihr nicht einmal nach den Rechtsbestimmungen der Heidenvölker um euch her gehandelt habt , ||| 8 darum , so spricht GOTT , der Herr : Siehe , auch ich will über dich kommen und will Gericht halten in deiner Mitte , vor den Augen der Heidenvölker ; ||| 9 und ich will so mit dir umgehen , wie ich es niemals getan habe und künftig auch nicht mehr tun werde , und dies um aller deiner Gräuel willen . ||| 10 Darum werden in deiner Mitte Väter ihre Söhne essen , und Söhne werden ihre Väter essen ; und ich will Gericht an dir üben und deinen ganzen Überrest in alle Winde zerstreuen . ||| 11 Darum , so wahr ich lebe , spricht GOTT , der Herr : Wahrlich , weil du mein Heiligtum verunreinigt hast mit allen deinen Scheusalen und mit allen deinen Gräueln , deshalb will auch ich mich abwenden ; mein Auge soll dich nicht verschonen , und ich will mich nicht erbarmen . ||| 12 Ein Drittel von dir soll an der Pest sterben und in deiner Mitte durch Hunger aufgerieben werden ; ein Drittel soll durch das Schwert fallen rings um dich her ; das letzte Drittel aber will ich in alle Winde zerstreuen und das Schwert hinter ihnen her zücken . ||| 13 So soll mein Zorn vollstreckt werden , und ich will meinen Grimm an ihnen stillen und mich rächen ; und sie sollen erkennen , dass ich , der HERR , in meinem Eifer geredet habe , wenn ich meinen Grimm an ihnen vollstrecke . ||| 14 Und ich will dich zu einer Einöde und zur Schmach machen unter den Heidenvölkern um dich her , vor den Augen aller , die vorübergehen ; ||| 15 und es soll Schmach und Hohn , Warnung und Entsetzen bewirken bei den Heidenvölkern , die um dich her sind , wenn ich an dir das Urteil vollziehe im Zorn und Grimm und mit grimmigen Strafen . --- Ich , der HERR , habe es gesagt ! ||| 16 Wenn ich die bösen Pfeile des Hungers gegen sie abschieße zu ihrem Verderben --- und ich werde sie abschießen , um euch zu verderben --- , so werde ich immer größeren Hunger über euch bringen und werde euch den Stab des Brotes brechen . ||| 17 Ja , ich werde Hunger über euch senden und auch wilde Tiere , damit sie dich der Kinder berauben . Pest und Blutvergießen sollen bei dir umgehen , und das Schwert werde ich über dich bringen . Ich , der HERR , habe es gesagt ! |||

Das Land wird verwüstet wegen Israels Götzendienst

6

Und das Wort des HERRN erging an mich folgendermaßen : ||| 2 Menschensohn , richte dein Angesicht gegen die Berge Israels und weissage über sie , ||| 3 und spricht : Ihr Berge Israels , hört das Wort GOTTES , des Herrn ! So spricht GOTT , der Herr , zu den Bergen und zu den Hügeln , zu den Gründen und zu den Tälern : Siehe , ich selbst will ein Schwert über euch bringen und eure Höhen verderben . ||| 4 Eure Altäre sollen verwüstet und eure Sonnensäulen zerbrochen werden . Und ich will eure Erschlagenen vor euren Götzen hinsinken lassen . ||| 5 Ja , ich will die Leichname der Kinder Israels vor ihre Götzen hinwerfen und will eure Gebeine rings um eure Altäre streuen . ||| 6 An allen euren Wohnsitzen sollen die Städte öde und die Höhen verwüstet werden , damit eure Altäre verlassen und zerstört seien , eure Götzen zerbrochen und vernichtet , eure Sonnensäulen umgestürzt und eure Machwerke vertilgt . ||| 7 Und Erschlagene sollen mitten unter euch fallen ; so werdet ihr erkennen , dass ich der HERR bin ! ||| 8 Doch ich will einen Überrest ( bestehen ) lassen , solche , die dem Schwert entkommen sollen unter den Heidenvölkern , wenn ihr in die Länder zerstreut werdet . ||| 9 Diejenigen aber von euch , welche entkommen sind , werden an mich gedenken bei den Heidenvölkern , wohin sie gefangen weggeführt wurden , wenn ich ihr hurerisches Herz gebrochen habe , das von mir abgewichen ist , und ihre Augen , die ihren Götzen nachhurten . Dann werden sie Abscheu über sich selbst empfinden wegen der Bosheit , die sie mit allen ihren Gräueln verübt haben , ||| 10 und sie werden erkennen , dass ich der HERR bin . Nicht umsonst habe ich geredet , dass ich dieses Unheil über sie bringen werde ! ||| 11 So spricht GOTT , der Herr : Schlage deine Hände zusammen und stampfe mit deinem Fuß und rufe ein Wehe aus über alle schändlichen Gräuel des Hauses Israel ! Durchs Schwert , durch Hunger und Pest sollen sie umkommen ! ||| 12 Wer in der Ferne sein wird , der wird an der Pest sterben , und wer in der Nähe sein wird , soll durch das Schwert umkommen ; wer aber übrig geblieben und bewahrt worden ist , soll vor Hunger sterben . So will ich meinen grimmigen Zorn an ihnen vollstrecken . ||| 13 Dann werdet ihr erkennen , dass ich der HERR bin , wenn ihre Erschlagenen mitten unter ihren Götzen um ihre Altäre her liegen werden , auf allen hohen Hügeln , auf allen Berggipfeln , unter allen grünen Bäumen und unter allen dicht belaubten Terebinthen , an den Stätten , wo sie allen ihren Götzen lieblichen Geruch dargebracht haben . ||| 14 Und ich will meine Hand gegen sie ausstrecken und das Land zur Wüste und Einöde machen , mehr als die Wüste nach Diblat hin , an allen ihren Wohnorten ; und so sollen sie erkennen , dass ich der HERR bin ! |||

Das Unheil kommt rasch herbei

7

Und das Wort des HERRN erging an mich folgendermaßen : ||| 2 Du , Menschensohn ! So spricht GOTT , der Herr , über das Land Israel : Das Ende kommt , ja , das Ende über alle vier Gegenden des Landes ! ||| 3 Nun wird das Ende über dich kommen , und ich will meinen Zorn gegen dich entfesseln und dich nach deinen Wegen richten , und ich will alle deine Gräuel über dich bringen . ||| 4 Mein Auge soll dich nicht verschonen , und ich will mich nicht über dich  erbarmen , sondern ich will deine Wege über dich bringen , und deine Gräuel werden in deiner Mitte sein ; und so sollt ihr erkennen , dass ich der HERR bin ! ||| 5 So spricht GOTT , der Herr : Es kommt ein einzigartiges Unheil ; siehe , das Unheil kommt ! ||| 6 Das Ende kommt , es kommt das Ende ! Es erwacht gegen dich ; siehe , es kommt ! ||| 7 Das Verhängnis kommt über dich , du Bewohner des Landes ; die Zeit ist da , der Tag ist nahe ; Tumult und nicht Jauchzen auf den Bergen . ||| 8 Nun gieße ich bald meinen Grimm über dich aus und vollende meinen Zorn an dir ! Ich will dich nach dienen Wegen richten und alle deine Gräuel über dich bringen . ||| 9 Mein Auge soll dich nicht verschonen , und ich will mich nicht erbarmen , sondern dir vergelten nach deinen Wegen , und deine Gräuel werden in deiner Mitte sein ; und so sollt ihr erkennen , dass ich , der HERR , es bin , der die Schläge austeilt ! ||| 10 Siehe , da ist der Tag , siehe , er kommt ! Das Verhängnis bricht an ; die Rute blüht , es grünt der Übermut ! ||| 11 Die Gewalttätigkeit erhebt sich als Rute der Gottlosigkeit . Es wird nichts von ihnen übrig bleiben , weder von ihrer Menge , noch von ihrem Getümmel , noch von ihrer Herrlichkeit . ||| 12 Die Zeit kommt , der Tag naht ! Wer etwas kauft , der freue sich nicht ; wer verkauft , der traure nicht , den Zornglut ist entbrannt über ihre ganze Menge . ||| 13 Denn der Verkäufer wird nicht wieder zu dem verkauften Gut gelangen , auch wenn er noch lebt unter den Lebendigen ; denn die Weissagung gegen ihre ganze Menge wird nicht rückgängig gemacht werden , und niemand wird sich durch seine Missetat am Leben erhalten . ||| 14 Man stößt ins Horn und macht alles bereit , aber es wird niemand in die Schlacht ziehen ; denn mein Zorn kommt über die ganze Menge . ||| 15 Draußen wird das Schwert wüten , drinnen die Pest und Hunger ; und wer auf dem Feld ist , der soll durchs Schwert umkommen ; wer aber in der Stadt ist , den sollen Hunger und Pest verzehren ! ||| 16 Und wenn welche von ihnen entkommen , die werden auf den Bergen sein wie die Tauben in den Schluchten . Sie werden alle seufzen , jeder um seiner Missetat willen . ||| 17 Alle Hände werden erschlaffen und alle Knie wie Wasser zerfließen . ||| 18 Sie werden sich Sacktuch umgürten ; Schrecken wird sie bedecken . Alle Angesichter werden schamrot sein und alle ihre Häupter kahl . ||| 19 Sie werden ihr Silber auf die Gassen werfen , und ihr Gold wird zu Unrat werden . Ihr Silber und Gold kann sie nicht retten am Tag des grimmigen Zorns des HERRN ! Es wird ihre Seelen nicht sättigen und ihren Leib nicht füllen ; denn es ist ihnen ein Anstoß zur Sünde geworden . ||| 20 Seinen zierlichen Schmuck haben sie für ( ihren ) Hochmut verwendet , und sie haben ihre gräulichen und scheußlichen Bilder daraus gemacht . Darum habe ich es ihnen in Unrat verwandelt , ||| 21 und ich will es den Fremden zum Raub und den Gottlosen auf Erden zur Beute geben , dass sie es entweihen . ||| 22 Und ich will mein Angesicht von ihnen abwenden , und man wird meinen verborgenen ( Schatz ) entweihen ; denn es werden Räuber dort hineinkommen und es entweihen . ||| 23 Mache Ketten , denn das Land ist ganz mit Blutschuld erfüllt , und die Stadt ist voller Frevel ! ||| 24 Ich aber will die schlimmsten Heidenvölker herbringen , dass sie ihre Häuser in Besitz nehmen ; und ich will dem Hochmut der Starken ein Ende machen , und ihre Heiligtümer sollen entweiht werden . ||| 25 Die Angst kommt ! Sie werden Frieden suchen und ihn nicht finden . ||| 26 Unglück über Unglück kommt und eine Schreckensnachricht nach der anderen ! Da werden sie vom Propheten ein Gesicht verlangen ; aber die Priester haben das Gesetz verloren und die Ältesten den Rat . ||| 27 Der König wird trauern , und der Fürst wird sich in Entsetzen kleiden , und die Hände des Volkes im Land werden zittern . Ich will sie behandeln nach ihrem Wandel und sie richten , wie es ihnen gebührt ; so werden sie erkennen , dass ich der HERR bin ! |||

0
LICHT - NAHRUNG --- Die ∆1 ∆2 ∆3 Ernährungspyramide(n) der Neuen Zeit                  

 . Besucherz�hler Web De