WEISSAGUNGEN ÜBER VERSCHIEDENE HEIDENVÖLKER 
KAPITEL 13 - 23 

Weissagung gegen Babylon 

( * am Jüngsten Gericht - Tag ) 

13

Die Last über Babel , die Jesaja , der Sohn des Amoz , geschaut hat : ||| 2 Richtet ein Kriegsbanner auf einem kahlen Berg auf , ruft ihnen laut zu , winkt mit der Hand , dass sie einziehen durch die Tore der Fürsten ! ||| 3 Ich habe meinen Geheiligten Befehl erteilt , auch meine Helden berufen zu meinem Zorngericht , meine stolz Frohlockenden . ||| 4 Horch ! Lärm auf den Bergen wie von einem großen Volk ! Hoch ! Getöse von Königreichen , von versammelten Heidenvölkern ! Der HERR der Heerscharen mustert ein Kriegsheer ! ||| 5 Sie kommen aus einem fernen Land , vom Ende des Himmels , der HERR und die Werkzeuge seines Zorns , um das ganze Land zu verderben . ||| 6 Heult ! Denn der Tag des HERRN ist nahe ; er kommt wie eine Verwüstung von dem Allmächtigen ! ||| 7 Deshalb werden alle Hände schlaff , und das Herz jedes Sterblichen zerschmilzt . ||| 8 Sie sind bestürzt ; Krämpfe und Wehen ergreifen sie , sie winden sich wie eine Gebärende ; einer starrt den anderen an , ihre Angesichter glühen . ||| 9 Siehe , der Tag des HERRN kommt , unbarmherzig , mit Grimm und Zornglut , um die Erde zur Wüste zu machen und die Sünder daraus zu vertilgen . ||| 10 Ja , die Sterne des Himmels und seine Sternbilder werden nicht mehr glänzen ; die Sonne wird sich bei ihrem Aufgang verfinstern und der Mond sein Licht nicht leuchten lassen . ||| 11 Und ich werde an dem Erdkreis die Bosheit heimsuchen und an den Gottlosen ihre Schuld ; und ich will die Prahlerei der Übermütigen zum Schweigen bringen und den Hochmut der Gewalttätigen erniedrigen . ||| 12 Ich will den Sterblichen seltener machen als gediegenes Gold und den Menschen ( seltener ) als Gold und Ophir . ||| 13 Darum will ich die Himmel erschüttern , und die Erde soll von ihrer Stelle aufschrecken , vor dem Zorn des HERRN der Heerscharen , und zwar am Tag der Glut seines Zorns . ||| 14 Und sie werden sein wie verscheuchte Gazellen und wie Schafe , die niemand sammelt ; jeder wird sich zu seinem Volk wenden und jeder wird in sein Land fliehen . ||| 15 Wen man aber erwischt , der wird durchbohrt , und wer ergriffen wird , der fällt durchs Schwert . ||| 16 Ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert , ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden . ||| 17 Siehe , ich erwecke die Meder gegen sie , die das Silber nicht achten und am Gold kein Gefallen haben . ||| 18 Und ihre Bogen werden junge Männer zu Boden strecken ; sie werden sich über die Leibesfurcht nicht erbarmen und kein Mitleid mit den Kindern haben . ||| 19 So wird Babel , die Zierde der Königreiche , der Ruhm , der Stolz der Chaldäer , umgekehrt von Gott wie Sodom und Gomorra . ||| 20 Sie wird nie mehr bewohnt werden und unbesiedelt bleiben von Geschlecht zu Geschlecht . Kein Araber wird dort zelten , und keine Hirten werden ( ihre Herden ) dort lagern lassen ; ||| 21 sondern Steppentiere werden dort liegen , und ihre Häuser werden voller Eulen sein , und Strauße werden dort hausen und Zeigenböcke herumhüpfen . ||| 22 Und wilde Hunde werden heulen in ihren verödeten Palästen und Schakale in den Lustschlössern . Ihre Zeit ist nahe herbeigekommen , und ihre Tage sollen nicht verlängert werden ! |||

Ruhe für Israel nach der Niederlage Babylons 

14

Denn der HERR wird sich über Jakob erbarmen und Israel wieder erwählen und sie zur Ruhe bringen in ihrem Land . Und der Fremdling wird sich ihnen anschließen , und sie werden dem Haus Jakobs anhängen . ||| 2 Und die Völker werden sich ihrer annehmen und sie an ihren Ort bringen ; und das Haus Israel wird sie im Land des HERRN als Knechte und Mägde zum Erbbesitz erhalten ; so werden sie die gefangen nehmen , deren Gefangene sie gewesen sind , und diejenigen beherrschen , die einst sie bedrängten . |||

Das Spottlied auf den König von Babel 

3 Und es wird geschehen , an dem Tag , an dem der HERR dir Ruhe verschafft von deiner Qual und Unruhe und von dem harten Dienst , der dir auferlegt war , ||| 4 da wirst du dieses Spottlied auf den König von Babel anstimmen und sagen : " Wie hat der Treiber ein Ende genommen , wie hat die Erpressung aufgehört ! ||| 5 Der HERR hat den Stab der Gesetzlosen zerbrochen , Den Herrscherstab der Tyrannen , ||| 6 der die Völker im Grimm schlug mit unaufhörlichen Schlägen , der im Zorn Nationen niedertrat mit schonungsloser Verfolgung . ||| 7 Jetzt ruht die ganze Erde und ist still ; man bricht in Jubel aus . ||| 8 Selbst die Zypressen freuen sich über dich , und die Zedern des Libanon , ( sie sagen ) : Seitdem du daniederliegst , kommt kein Holzfäller mehr zu uns herauf ! ||| 9 Das Totenreich drunten gerät in Aufregen wegen dir , in Erwartung deines Kommens ; er stört deinetwegen die Schatten auf , alle Anführer der Erde ; er lässt von ihren Thronen aufstehen alle Könige der Heidenvölker . ||| 10 Sie alle ergreifen das Wort und sprechen zu dir : Auch du bist kraftlos geworden wie wir , bist uns gleich geworden ! ||| 11 Ins Totenreich hinabgestürzt ist deine Pracht , das Rauschen deiner Harfen ; ||| Maden werden dein Lager sein und Würmer deine Decke . ||| 12 Wie bist du vom Himmel herabgefallen , du Glanzstern , Sohn der Morgenröte ! Wie bist du zu Boden geschmettert , du Überwältiger der Nationen ! ||| 13 Und doch hattest du dir in deinem Herzen vorgenommen : " Ich will zum Himmel emporsteigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen und mich niederlassen auf dem Versammlungsberg im äußersten Norden ; ||| 14 ich will emporfahren auf Wolkenhöhen , dem Allerhöchsten mich gleichmachen !" ||| 15 Doch ins Totenreich bist du hinabgestürzt , in die tiefste Grube ! ||| 16 Die dich sehen , schauen dich verwundert an , sie betrachten dich ( und sagen ) : " Ist das der Mann , der die Erde erzittern ließ , der Königreiche erschütterte ; ||| 17 der den Erdkreis zur Wüste machte und seine Städte niederriss ; der seine gefangenen nicht nach Hause entließ ? ||| 18 Alle Könige der Völker , sie ruhen in Ehren , jeder in seinem Haus ; ||| 19 du aber bist hingeworfen fern von deiner Grabstätte , wie ein verabscheuter Schössling , bedeckt mit Erschlagenen , vom Schwert Durchbohrten , die in eine mit Steinen bedeckte Grube hinabfahren , wie ein zertretenes Aas . ||| 20 Du wirst nicht mit jenen vereint werden im Grab , denn du hast dein Land zugrunde gerichtet , hast dein Volk erwürgt . Der Same der Übeltäter wird in Ewigkeit nicht mehr erwähnt werden ! ___ ||| 21 Richtet eine Schlachtbank her für seine Söhne , um der Missetat ihrer Väter willen , damit sie nicht weider aufkommen und die Erde in Besitz nehmen und den Erdkreis voller Städte machen !" ||| 22 Ich will gegen sie aufstehen , spricht der HERR der Heerscharen , und von Babel ausrotten Namen und Überrest , Spross und Sprössling ! , spricht der HERR . ||| 23 Und ich will es zum Besitztum der Igel machen und zu Wassersümpfen und will es wegfegen mit dem Besen des Verderbens! , spricht der HERR der Heerscharen . |||

Weissagung gegen Assyrien 

24 Der HERR der Heerscharen hat geschworen und gesagt : Fürwahr , es soll geschehen , wie ich es mir vorgenommen habe , und es soll zustande kommen , wie ich es beschlossen habe : ||| 25 Ich will den Assyrer zerschmettert in meinem Land , und ich will ihn zertreten auf meinen Bergen ; so wird sein Joch von ihnen genommen werden und seine Last von ihren Schultern fallen . ||| 26 Das ist der Ratschluss , der beschlossen ist über die ganze Erde , und dies ist die Hand , die ausgestreckt ist über alle Völker ! ||| 27 Denn der HERR der Heerscharen hat es beschlossen ___ wer will es vereiteln ? Seine Hand ist ausgestreckt ___ wer will sie abwenden ? |||

Weissagung gegen das Land der Philister 

28 Im Todesjahr des Königs Ahas ist dieser Ausspruch ergangen : ||| 29 Freue dich nicht , ganz Philisterland , dass der Stock zerbrochen ist , der dich schlug ! Denn aus der Wurzel der Schlange wird eine Natter hervorkommen , und deren Frucht wird ein fliegender , feuriger Drache sein . ||| 30 Und die Erstgeborenen der Armen werden weiden und die Geringen sicher wohnen ; aber deine Wurzel will ich durch Hunger töten , und deinen Überrest wird der umbringen . ||| 31 Jammere , o Tor ! Schreie , o Stadt ! Verzage , ganz Philisterland ! Denn von Norden kommt Rauch und eine lückenlose Schar ! ||| 32 Was wird man den Boten des Heidenvolkes antworten ? Das der HERR Zions Grundmauern gelegt hat , und dort werden die Elenden seinen Volkes Zuflucht finden . ||

Ankündigung des Gerichts über Moab 

15

Die Last über Maob : Über Nacht wird Ar - Maob verwüstet , es ist vertilgt ! Über Nacht wird Kir - Moab verwüstet , es ist vertilgt ! ||| 2 Man steigt zum ( Götzen - ) Haus hinauf und nach Dibon zu den Höhen  , um zu weinen ; Moab jammert auf dem Nebo udn in Medeba ; auf allen seinen Häuptern sind Glatzen , und alle Bärte sind abgeschnitten . ||| 3 Auf ihren Gassen sind sie mit Sacktuch umgürtet ; auf ihren Dächern und Platzen jammert alles und zerfließt in Tränen . ||| 4 Hesbon und Eleale schreien , bis Jahaz hört man ihre Stimme . Darum werden Moabs Bewaffnete laut aufschreien , der Mut wird ihnen entsinken . ||| 5 Von Herzen jammere ich um Maob ; sie fliehen bis nach Zoar , nach Eglath - Schelischija ; sie steigen weinend die Anhöhe nach Luchit hinauf , auf dem Weg nach Horonaim erheben sie ein erschütterndes Geschrei . ||| 6 Denn die Wasser von Nimrim sollen zu Wüsten werden ; ja , das Gras ist verdorrt , alles Kraut abgefressen , kein grünes Hälmchen ist mehr da ! ||| 7 Darum  tragen sie den Rest ihrer Habe , was sie noch retten konnten , über den Weidenbach . ||| 8 Ja , da Geschrei geht im ganzen Land Moab um ; ihr Wehklagen reicht bis nach Eglaim , bis nach Beer - Elim ihr Geheul . ||| 9 Denn die Wasser Dimons sind voll Blut ; ja , ich verhänge noch mehr über Dimon : über die entkommenen Moabiter kommt ein Löwe , auch über den Überrest , der noch im Land ist . |||

16

Schickt ein Lamm dem Beherrscher des Landes , von Sela aus durch die Wüste zu dem Berg der Tochter Zion ! ||| 2 Denn es wird geschehen : Wie umherflatternde Vögel , wie ein aufgescheuchtes Nest werden die Töchter Moabs an den Furten des Arnon sein . ||| 3 Gib Rat , triff Entscheidung ! Mach deinen Schatten am hellen Mittag gleich der dunklen Nacht , verbirg die Verjagten , verrate die Flüchtlinge nicht ! ||| 4 Lass meine Flüchtlinge bei dir einkehren , Moab ; sei ihnen ein Schirm vor dem Verderber ! Wenn der Bedrücker nicht mehr da ist , das Zerstören aufgehört hat , die Gewalttätigen von der Erde weggefegt sind , ||| 5 dann wird ein Thron in Gnade errichtet werden ; und auf ihm wird sitzen in Wahrheit , im Zelt Davids , ein Richter , der nach dem Recht trachtet und die Gerechtigkeit fördert . ||| 6 Wir haben gehört von dem Hochmut Moabs , das sehr anmaßend ist , von seinem Übermut , seinem Stolz und seiner Überheblichkeit , seinem leeren Geschwätz . ||| 7 Darum werden die Moabiter um Moab heulen , alles wird heulen ; um die Traubenkuchen von Kir - Hareset werdet ihr seufzen : Ach , sie sind dahin ! ||| 8 Denn die Pflanzungen von Hesbon sind verwelkt , der Weinstock von Sibma ; die Herren der Heidenvölker schlugen seine Edelreben nieder ; sie reichten bis Jaeser , wucherten bis in die Wüste , breiteten ihre Ranken aus , gingen ( bis ) übers Meer . ||| 9 Darum weine ich mit den Weinenden von Jaeser um den Weinstock von Sibma , ich benetze dich , Hesbon und Eleale , mit meinen Tränen ; denn über deine Obsternte , über deine ganze Erntezeit , ist das Jauchzen ( der Feinde ) gefallen . |||  10 Freude und Frohlocken sind aus den Obstgärten verschwunden , und in den Weinbergen jubelt und jauchzt man nicht ; der Kelterer tritt keinen Wein in den Kufen , das Kelterlied habe ich zum Schweigen gebracht . ||| 11 Darum klagt mein Innerstes um Moab wie eine Laute und mein Herz um Kir - Heres . ||| 12 Und es wird geschehen , wenn Moab erscheint , wenn es sich auf die Höhe bemüht und in sein Heiligtum geht , um zu beten , so wird es nichts ausrichten ! ||| 13 Das ist das Wort , das der HERR ehemals über Moab gesprochen hat ; ||| 14 jetzt aber redet der HERR und spricht : In drei Jahren , wie sie der Tagelöhner zählt , wird die große Menge , deren Moab sich rühmt , gering werden , und der Überrest wird winzig klein , ohne Ehre sein . |||

Weissagung gegen Damaskus 

17 

Die Last über Damaskus : Siehe , Damaskus hört auf , eine Stadt zu sein , und wird zu einer verfallenen Ruine . ||| 2 Verlassen sind die Städte von Aroer , den Herden werden sie zuteil ; die lagern sich dort , und niemand scheucht sie auf . ||| 3 Aus ist´s mit der Festung in Ephraim und mit dem Königtum in Damaskus ; und der Überrest von Aram wird der Herrlichkeit der Kinder Israels gleich sein ! , spricht der HERR der Heerscharen . ||| 4 Und es wird geschehen an jenem Tag , da wird die Herrlichkeit Jakobs armselig sein und das Fett seines Fleisches dahinschwinden . ||| 5 Es wird gehen , wie wenn der Schnitter Halme zusammenrafft und sein Arm Ähren abmäht , ja , wie wenn einer Ähren liest im Tal der Rephaiter . ||| 6 Es wird nur eine Nachlese von ihnen übrig bleiben , wie beim Abschlagen der Oliven : zwei oder drei reife Oliven oben im Wipfel des Baumes , vier oder fünf in den Zweigen des Fruchtbaums ! , spricht der HERR , der Gott Israels . ||| 7 An jenem Tag wird der Mensch auf den schauen , der ihn gemacht hat , und seine Augen werden auf den Heiligen Israels blicken . ||| 8 Und er wird nicht auf die Altäre schauen , das Werk seiner Hände , und wird nicht mehr nach dem blicken , was seine Finger gemacht haben , nach den Aschera - Stand - bildern und Sonnensäulen . ||| 9 An jenem Tag werden ihre Festungsstädte wie die verlassenen Waldeshöhen und Berggipfel sein , die man ( einst ) vor den Kindern Israels verließ ; und es wird eine Wüste sein . ||| 10 Denn du hast den Gott deines Heils vergessen und nicht gedacht an den Felsen deiner Stärke ; darum pflanzt du liebliche Pflanzungen und besäst sie mit fremden Weinranken ! ||| 11 An dem Tag , da du sie pflanzt , ziehst du sie groß , und am Morgen , wenn du gesät hast , bringst du sie zum Blühen ; die Ernte aber wird dahin sein am Tag der Krankheit und des unheilbaren Schmerzens . |||12 Wehe , ein Toben vieler Völker , die toben wie das Meer , und ein Rauschen von Völkern , die wiemächtige Wasser rauschen ! ||| 13 Die Völker rauschen gleich den großen Wassern ; wenn Er sie aber schilt , so fliehen sie weit davon und werden dahingejagt wie Spreu auf den Bergen vor dem Wind und wie wirbelnder Staub vor dem Sturm . ||| 14 Siehe , zur Abendzeit ist Schrecken da ; ehe es aber Morgen wird , sind sie nicht mehr vorhanden ! Das ist der Teil derer , die uns berauben , und das Los derer , die uns plündern . |||

Botschaft an das Land Kusch ( Äthiopien ) 

Wehe dir , du Land des Flügelgeschwirrs , das jenseits der Ströme von Kusch liegt , ||| 2 das seine Boten aufs Meer entsendet und in Rohrschiffen über die Wasserfläche : Geht hin , ihr schnellen Boten , zu der Nation , die verschleppt und gerupft ist , zu dem Volk , vor dem man sich scheut , sei es besteht , zu der Nation , die immer wieder mit der Messschnur gemessen und von Zertretung heimgesucht wurde , deren Land die Ströme überschwemmt haben . ||| 3 Ihr Bewohner des Erdkreises alle und die ihr auf der Erde wohnt : Wenn das Kriegsbanner auf den Bergen aufgerichtet wird , so schaut hin , und wenn man ins Horn stößt , so horcht auf ! ||| 4 Denn so hat der HERR zu mir gesprochen : Ich werde ruhig warten und von meiner Wohnstätte aus zuschauen , wie heitere Wärme bei Sonnenschein , wie Taugewölk in der Ernteglut . ||| 5 Denn vor der Ernte , wenn die Blüte abfällt und der Blütenstand zur reifenden Traube wird , dann schneidet Er die Ranken mit Rebmessern ab , er wird auch die Reben wegnehmen und abhauen . ||| 6 Und sie werden allesamt den Raubvögeln der Berge und den Tieren des Feldes überlassen , dass die Raubvögel darauf den Sommer verbringen und alle Tiere des Feldes darauf überwintern . ||| 7 In jener Zeit wird dem HERRN der Heerscharen ein Geschenk dargebracht werden : ein Volk , das verschleppt und gerufpft ist , ( Leute ) aus einem Volk , vor dem man sich scheut , seit es besteht , einer Nation , die immer weider mit der Messschnur gemessen und von Zertretung heimgesucht wurde , deren Land die Ströme überschwemmt haben ___ hin zu der Wohnstätte des Namens des HERRN , zum Berg Zion . |||

Gottes Gericht über Ägypten 

19 

Die Last über Ägypten : Siehe , der HERR fährt auf einer schnellen Wolke einher und kommt nach Ägypten ! Da werden die Götzen Ägyptens vor ihm beben , und das Herz wird den Ägyptern im Leibe vergehen . ||| 2 Und ich will die Ägypter gegeneinander aufstacheln , dass sie kämpfen werden , ein Bruder gegen den anderen , ein Freund gegen den anderen , Stadt gegen Stadt , Königreich gegen Königreich . ||| 3 Und der Geist der Ägypter wird irrewerden in ihrem Inneren , und ich will ihren Plan zunichtemachen ; dann werden sie die Götzen , die Zauberer , die Totenbeschwörer und die Wahrsager befragen . ||| 4 Und ich will die Ägypter in die Hände eines strengen Herrn ausliefern , und ein harter König soll über sie herrschen , spricht der Herrscher , der HERR der Heerscharen . ||| 5 Und die Wasser werden sich aus dem Nil verlaufen , und der Strom wird versiegen und vertrocknen . ||| 6 Und stinkend werden die Ströme , seicht und trocken die Knaäle Mazors ; Rohr und Schilf werden hinwelken . ||| 7 Die Auen am Niel , an der Mündung des Nils , und alle Saatfelder am Nil werden verdorren , verwehen und nicht mehr sein . ||| 8 Die Fischer werden klagen , und trauern werden alle , die die Angel in den Nil werfen ; und die das Netzt auf dem Wasserspiegel ausbreiten , werden trostlos sein . ||| 9 Es werden zuschanden die Leinenweber und die die Weißzeugweber ; ||| 10 ja , ihre Grundpfeiler sind zerschlagen , und alle Lohnarbeiter sind in der Seele bekümmert . ||| 11 Nichts als Toren sind die Fürsten von Zoan , die weisen Ratgeber des Pharao ; ihr Ratschlag hat sich als töricht erwiesen . Wie könnt ihr denn zum Pharao sagen : Ich bin ein Sohn der Weisen , ein Sohn der uralten Könige ? ||| 12 Wo sind denn deine Weisen ? Sie sollen dir doch verkünden und erkennen , was der HERR der Heerscharen über Ägypten beschlossen hat ! ||| 13 Die Fürsten von Zoan sind zu Narren geworden , getäuscht sind die Fürsten von Noph ; die Anführer seiner Stämme haben Ägypten irregeführt . ||| 14 Der HERR hat einen Taumelgeist unter sie ausgegossen , sodass sie Ägypten in all seinem Tun irreführen , wie ein Trunkener herumtaumelt in seinem Erbrochenen . ||| 15 Und für Ägypten wird kein ( rettende ) Tat mehr übrig bleiben , die Haupt oder Schwanz , Palmzweig oder Binse ausrichten könnten . ||| 16 An jenem Tag werden die Ägypter wie Weiber sein ; sie werden zittern und erschrecken vor dem Erheben der Hand des HERRN der Heerscharen , die er gegen sie erheben wird . ||| 17 Und das Land Juda wird für die Ägypter ein Schrecken sein ; sooft es jemand bei den Ägyptern erwähnt , werden sie erschrecken vor dem Ratschluss des HERRN der Heerscharen , den er über sie beschlossen hat . ||| 18 Zu jener Zeit werden fünf ägyptische Städte die Sprache Kanaans reden und bei dem HERRN der Heerscharen schwören ; eine wird Ir - Heres heißen . ||| 19 An jenem Tag wird mitten im Land Ägypten ein Altar für den HERRN stehen , und ein Gedenkstein für den HERRN nach an seiner Grenze ; ||| 20 und das wird ein Zeichen und ein Zeugnis sein für den HERRN der Heerscharen im Land Ägypten ; denn sie werden zum HERRN schreien wegen ihrer Bedrücker , und er wird ihnen einen Retter senden , der wird kämpfen und erretten . ||| 21 Und der HERR wird sich den Ägyptern zu erkennen geben , und die Ägypter werden an jenem Tag den HERRN erkennen ; sie werden ( ihm ) mit Schlachtopfern und Speisopfern dienen , sie werden dem HERRN Gelübde ablegen und sie auch erfüllen . ||| 22 So wird der HERR die Ägypter schlagen , wird sie schlagen und ( dann ) heilen , und sie werden sich zum HERRN wenden , und er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen . ||| 23 An jenem Tag wird von Ägypten eine gebahnte Straße nach Assyrien gehen ; der Assyrer wird nach Ägypten und der Ägypter nach Assyrien kommen , und die Ägypter werden mit den Assyrern ( dem HERRN ) dienen . ||| 24 An jenem Tag wird sich Israel als Drittes zu Ägypten und Assyrien gesellen und inmitten der Erde ein Segen sein , ||| 25 denn der HERR der Heerscharen segnet es , indem er sagen wird : Gesegnet bist du , Ägypten , mein Volk , und du , Assyrien , das Werk meiner Hände , und du , Israel , mein Erbteil ! |||

Weissagung gegen Ägypten und Kusch 

20 

In dem Jahr , als der Tartan nach Asdod kam , als ihn Sargon , der König von Assyrien , sandte und er gegen Asdod kämpfte und es einnahm , ||| 2 zu jener Zeit hatte der HERR durch Jesaja , den Sohn des Amoz , so gesprochen : Geh , lege das Sacktuch ab von deinen Hüften und zieh die Sandalen aus von deinen Füßen ! Und er macht es so , ging entblößt und barfuß . ||| 3 Da sprach der HERR : Gleichwie mein Knecht Jesaja drei Jahre lang entblößt und barfuß einhergegangen ist , als Zeichen und Warnung für Ägypten und Kusch , ||| 4 so wird der König von Assyrien die gefangenen Ägypter und die zur Verbannung bestimmten Kuschiter , Knaben und Greise entblößt und barfuß und mit entblößtem Gesäß wegführen , zur Schande Ägyptens . ||| 5 Da werden dann diejenigen verzagen und zuschanden werden , die sich auf Kusch verließen und sich mit Ägyptern brüsteten . ||| 6 Und die Bewohner dieses Küstenlandes werden an jenem Tag sagen : Siehe , so steht es mit unserer Zuflucht , zu der wir geflohen sind um Hilfe und Rettung vor dem König von Assyrien ! Wie wollen wir nun entkommen ? |||

Weissagung über den Fall von Babylon 

21

Die Last über die Wüste des Meeres : Wie Stürme im Negev daherbrausen , so kommt es daher aus der Wüste , aus dem schrecklichen Land ! ||| 2 Ein hartes Gesicht wurde mir gezeigt : Der Räuber raubt , der Zerstörer zerstört . Zieht heran , ihr Elamiter ! Belagert sie , ihr Meder ! Denn alles von ihr verursachte Seufzen will ich stillen . ||| 3 Darum sind meine Lenden voll Schmerz ; Wehen haben mich ergriffen , gleich den Wehen einer Gebärenden ; ich krümme mich vor dem , was ich hören muss , bin erschrocken von dem , was ich sehen muss . ||| 4 Mein Herz schlägt wild ; Schauder hat mich überfallen ; die Dämmerung , die mir lieb ist , hat er mir in Schrecken verwandelt . ||| 

5 Man deckt den Tisch , man breitet die Polster aus , man isst und trinkt ___ " Auf , ihr Fürsten , salbt den Schild !" ||| 

6 Denn so hat der Herr zu mir gesprochen : Geh , stelle den Späher auf ; er soll berichten , was er sieht , ||| 7 und sieht er Reiter , Pferdegespanne , Reiter auf Eseln und Reiter auf Kamelen , so beobachte er scharf , mit größter Aufmerksamkeit ! ||| 8 Und er schrie ( wie ) ein Löwe : " Herr , ich stehe unablässig auf der Warte bei Tag und auf meinem Posten alle Nächte ! ||| 9 Und sieh , da kommt ein Zug Männer , ein Pferdegespann . ___ " Und er begann und sprach : " Gefallen , gefallen ist Babel , und alle Bilder ihrer Götter hat er zu Boden geschmettert !" ||| 10 O mein zerdroschenes ( Volk ) , du Sohn meiner Tenne ! Was ich von dem HERRN der Heerscharen , dem Gott Israels , gehört habe , das verkündige ich euch ! |||

Weissagungen über Edom und Arabien 

11 Die Last über Duma : Aus Seir ruft man mir zu : Wächter , ist die Nacht bald vorbei ? Wächter , ist die Nacht bald vorbei ? ||| 12 Der Wächter spricht : Der Morgen ist angebrochen , und doch ist es noch Nacht ! Wenn ihr fragen wollt , so fragt ; kommt bald wieder ! ||| 13 Die Last über Arabien : In der Wildnis von Arabien müsst ihr übernachten , ihr Karawanen der Dedaniter ! ||| 14 Bringt dem Durstigen Wasser entgegen , ihr Bewohner des Landes Tema ! Geht dem Flüchtling entgegen mit Brot für ihn ! ||| 15 Denn vor den Schwertern sind sie geflohen , vor dem gezückten Schwert , vor dem gespannten Bogen und vor der Gewalt des Krieges . ||| 16 Denn so hat der Herr zu mir gesprochen : Noch ein Jahr , wie die Jahre eines Tageslöhners , so ist alle Herrlichkeit Kedars dahin ; ||| 17 und von den tapferen Bogenschützen Kedars wird nur eine geringe Zahl übrig bleiben ! Ja , der HERR , der Gott Israels , hat geredet . |||

Das kommende Gericht über Jerusalem 

22

Die Last über das Tal der Offenbarung : Was ist denn mit dir , dass alle deine Leute auf die Dächer steigen , ||| 2 du vom Getümmel erfüllte , lärmende Stadt , du jauchzende Stadt ? Deine Erschlagenen sind weder vom Schwert durchbohrt noch im Kampf gefallen ! ||| 3 Alle deine Anführer sind miteinander geflohen , wurden gefesselt , ohne einen Bogenschuss abzugeben ; dein ganzes Aufgebot ist miteinander in Gefangenschaft geraten ; schon von ferne sind sie geflohen ! ||| 4 Deshalb sage ich : Schaut weg von mir , denn ich muss bitterlich weinen ; gebt euch keine Mühe , mich zu trösten über den Untergang der Tochter meines Volkes ! ||| 5 Denn es ( kommt ) ein Tag der Bestürzung , der Zertretung und Verwirrung von dem Herrscher , dem HERRN der Heerscharen , im Tag der Offenbarung ; man reißt die Mauer ein , und Geschrei hallt gegen den Berg . ||| 6 Die Elamiter tragen den Köcher , neben benannten Streitwagen kommen Reiter daher , Kir entblößt den Schild . ||| 7 Und es wird geschehen : Deine schönen Täler werden voller Streitwagen sein , und die Reiter nehmen Stellung ein gegen das Tor . ||| 8 Und er nimmt den Schutz Judas weg . Aber du schaust an jenem Tag auf die Waffen des Zeughauses . ||| 9 Und ihr seht nach den Rissen ( in der Mauer ) der Stadt Davids ___ denn es sind viele ___ , und die Wasser des unteren Teiches sammelt ihr . ||| 10 Ihr zählt auch die Häuser Jerusalems und brecht Häuser ab , um die Mauer zu befestigen . ||| 11 Und ihr legt ein Sammelbecken an zwischen den beiden Mauern für die Wasser des alten Teiches ___ aber ihr schaut nicht auf den , der dies getan hat , und seht nicht nach dem , der es seit Langem bereitet hat ! ||| 12 Und an jenem Tag ermahnt der Herrscher , der HERR der Heerscharen , zum Weinen und Wehklagen , zum Kahlscheren des Hauptes und zum Umgürten des Sacktuches ___ ||| 13 doch siehe , da ist Jubel und Vergnügen , Ochsenschlachten und Schafeschächten , Fleischessen und Weintrinken : " Lasst uns essen und trinken , denn morgen sind wir tot!" ||| 14 Doch der HERR der Heerscharen hat sich meinem Ohr geoffenbart : Wahrlich , diese Missetat soll euch nicht vergeben werden , bis ihr sterbt ! , spricht der Herrscher , der HERR der Heerscharen . |||

Gerichtswort über Schebna - Erhöhung des Eljakim 

15 So hat der Herrscher , der HERR der Heerscharen , gesprochen : Geh hinein zu diesem Verwalter , zu Schebna , der über den Palast gesetzt ist ( und sprich ) : ||| 16 Was hast du hier , und wen hast du hier , dass du dir hier ein Grab aushaust ? Du , der sich hoch oben sein  Grab aushaut , sich eine Wohnung in den Felsen hineinmeißelt ? ||| 17 Siehe , der HERR wird dich weiter wegschleudern , Mann ! Und er wird dich fest packen , ||| 18 dich fest zusammenwickeln wie einen Knäuel und dich wie einen Ball in ein weites und breites Land schleudern ! Dort wirst du sterben , und dorthin kommen deine prächtigen Wagen , die Schande für das Haus deines Herrn ! ||| 19 Ich will dich aus deinem Amt stoßen , und man wird dich von deiner Stellung herabstürzen . ||| 20 Und es wird geschehen an jenem Tag , da werde ich meinen Knecht Eljakim , den Sohn Hilkijas , berufen , ||| 21 und ich werde ihn mit deinem Gewand bekleiden und mit deinem Gürtel fest umgürten und deine Vollmacht in seine Hand legen . Er wird den Bürgern von Jerusalem und dem Haus Juda ein Vater sein . ||| 22 Ich will ihm auch den Schlüssel des Hauses Davids auf seine Schulter legen , sodass , wenn er öffnet , niemand zuschließen kann , und wenn er zuschließt , niemand öffnen kann . ||| 23 Und ich will ihn als Pflock einschlagen an einem festen Ort , und er soll ein Ehrenthron für das Haus seines Vaters werden , ||| 24 sodass die ganze Herrlichkeit seines Vaterhauses sich an ihn hängen wird , die Sprösslinge und die Abkömmlinge , alle kleinen Gefäße , von den Tonschalen bis zu allen Krügen . ||| 25 An jenem Tag , spricht der HERR der Heerscharen , wird der Pflock , der an dem festen Ort eingeschlagen war , weichen : ja , er wird abgehauen werden und fallen , und die Last , die daran hängt , wird zugrunde gehen ; denn der HERR hat ( es ) geredet . |||

Der Fall von Tyrus

23 

Die Last über Tyrus : Jammert , ihr Tarsisschiffe ! Denn ( Thyrus ) ist zerstört , ohne Häuser und ohne Einfahrt ( für Schiffe ) . Aus dem Land der Kittäer ist es ihnen bekannt geworden . ||| 2 Schweigt , ihr Bewohner der Küste ! Die zidonischen Kaufleute , die das Meer befahren , haben dich erfüllt , ||| 3 und auf großen Wassern war die Saat des Sihor , die Ernte des Niltales , ihr Einkommen , und sie war der Markt der Nationen . ||| 4 Schäme dich , Zidon ; denn das Meer , die Meeresfeste spricht : " Ich habe keine Wehen gehabt , noch geboren , noch junge Männer großgezogen , noch Jungfrauen aufgezogen !" ||| 5 Wie bei der Nachricht über Ägypten , so werden sie sich auch ( vor Schrecken ) winden bei der Nachricht über Tyrus . ||| 6 Fahrt hinüber nach Tarsis , jammert , ihr Bewohner der Küste ! ||| 7 Ist das nicht eure freundenreiche Stadt , deren Ursprung in uralter Vorzeit liegt , deren Füße sie in ferne ( Länder ) trugen , damit sie sich dort ansiedelten ? ||| 8 Wer hat dieses über Tyrus beschlossen , die Kronenspenderin , deren Kaufleute Fürsten und deren Händler die Vornehmen der Erde waren ? ||| 9 Der HERR der Heerscharen hat es beschlossen , um den Stolz all ihrer Pracht zu entweihen und alle Vornehmen der Erde verächtlich zu machen . ||| 10 Überflute dein Land , wie es beim Nil geschieht , du Tochter Tarsis ; es ist keine Werft mehr da ! ||| 11 Er hat seine Hand über das Meer ausgestrekct , er hat Königreiche erschüttert ; der HERR hat über Kanaan Befehl gegeben , dass seine Festungen zerstört werden sollen . ||| 12 Und er hat gesagt : Du sollst dich künftig nicht mehr freuen , du geschändete Jungfrau , Tochter Zidon ! Nach Kittim mache dich auf , fahre hinüber ! Auch dort wird man dir keine Ruhe lassen ! ||| 13 Siehe , das Land der Chaldäer , dieses Volk , das nicht war ___ Assyrien hat es den Wüstenbewohnern zugewiesen ___ , sie haben ihre Belagerungstürme errichtet , seine Paläste bloßgelegt , es zu Trümmerhaufen gemacht . ||| 14 Jammert , ihr Tarsisschiffe , denn eure Zuflucht ist zerstört ! ||| 15 Und es wird geschehen an jenem Tag , da wird Tyrus für 70 Jahre in Vergessenheit geraten , solange ein König regieren kann . Am Ende von 70 Jahren aber wird es Tyrus ergehen , wie es in dem Lied von der Hure heißt : ||| 16 Nimm die Laute , ziehe in der Stadt herum , du vergessene Hure ! Spiele gut , singe Lied auf Lied , dass man wieder an dich denkt !" ||| 17 Denn es wird geschehen am Ende der 70 Jahre , da wird der HERR Tyrus heimsuchen , und sie wird wieder zu ihrem Hurenlohn kommen und wird mit allen Königreichen der Erde , die auf der Erde ( ansässig ) sind , Hurerei treiben . ||| 18 Aber ihr Erwerb wird für die sein , die vor dem Angesicht des HERRN wohnen , damit sie essen bis zur Sättigung und sattlich bekleidet sind . |||

Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De