SPRÜCHE 

Das Buch der "Sprüche" , Sprichwörter , setzt sich aus mehreren einzelnen Sammlungen von Ratschlägen und Lebensweisheiten zusammen . Als deren Verfasser werden zumindest drei Personen genannt : der geradezu sprichwörtlich für Weisheit bekannte König Salomo , sowie zwei Männer namens Agur und Lemuel . Ähnlich wie beim Psalmenbuch stammen die einzelnen im Buch der Sprichwörter gesammelten Texte aus einem Zeitraum von mehreren Jahrhunderten von der Königszeit bis in die Zeit nach dem Exil . Die einzelnen " Sprüche " , Sprichwörter bringen alltägliche Erfahrungen auf den Punkt , manchmal auch auf sehr "humorvolle" Weise . 

Die Mahnung der Weisheit zu Gottesfurcht und Besonnenheit 
Kapitel 1 - 9 

Sinn und Zweck der Sprüche 

1

( Dies sind die ) Sprüche Salomos , des Sohnes Davids , des Königs von Israel , ||| 2 die dazu dienen , dass man Weisheit und Unterweisung erkenne und verständige Reden verstehe , ||| 3 dass man Unterweisung empfange , die einsichtig macht , Gerechtigkeit , Recht und Aufrichtigkeit ; ||| 4 damit den Unverständigen Klugheit verliehen werde , den jungen Männern Erkenntnis und Besonnenheit . ||| 5 Wer weise ist ; der hört darauf und vermehrt seine Kenntnisse , und wer verständig ist , eignet sich weise Lebensführung an , ||| 6 damit er den Spruch und die bildliche Rede verstehe , die Worte der Weisen und ihre Rätsel . ||| 7 Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis ; ||| nur Toren verachten Weisheit und Zucht ! ||| 8 Höre , mein Sohn , auf die Unterweisung des Vaters , und verwirf nicht die Lehre deiner Mutter ! ||| 9 Denn sie sind ein schöner Kranz für dein Haupt und ein Schmuck um deinen Hals . 

Warnung vor Verführung der Sünde 

10 Mein Sohn , wenn dich Sünder überreden wollen , so willige nicht ein , ||| 11 wenn sie sagen : "Komm mit uns , wir wollen auf Blut lauern , wir wollen dem Unschuldigen ohne Ursache nachstellen ! ||| 12 Wir wollen sie verschlingen wie das Totenreich die Lebendigen , als sänken sie unversehrt ins Grab . ||| 13 Wir wollen allerlei kostbares Gut gewinnen und unsere häuser mit Raub füllen . ||| 14 Schließ dich uns auf gut Glück an , ||| Lass uns gemeinsame Kasse führen !" ||| 15 Mein Sohn , geh nicht mit ihnen auf dem Weg , halte deinen Fuß zurück von ihrem Pfad ! 16 Denn ihre Füße laufen zum Bösen und eilen , um Blut zu vergießen . ||| 17 Denn vergeblich wird das Netzt ausgespannt vor den Augen aller Vögel ; ||| 18 sie aber lauern auf ihr eigenes Blut und stellen ihrem eigenen Leben nach . ||| 19 So geht es allen , die nach ( ungerechtem ) Gewinn trachten : er kostet seinen Besitzern das Leben ! |||

Die Weisheit ruft zur Umkehr auf 

20 Die Weisheit ruft draußen laut , ||| öffentlich lässt sie ihre Stimme hören ; ||| 21 auf den Plätzen , im ärgsten Straßenlärm schreit sie , an den Pforten der Stadttore hält sie ihre Reden : ||| 22 Wie lange wollt ihr Unverständigen den Unverstand lieben und ihr Spötter Lust am Spotten haben und ihre Toren Erkenntnis hassen ? ||| 23 Kehrt um zu meiner Zurechtweisung ! Siehe , ich will euch meinen Geist hervorströmen lassen , ich will euch meine Worte verkünden ! ||| 24 Darum , weil ich rufe und ihr mich abweist , weil ich meine Hand ausstrecke und niemand darauf achtet , ||| 25 weil ihr vielmehr allen meinen Rat verwerft und meine Zurechtweisung nicht begehrt , ||| 26 so werde auch ich über euer Unglück lachen und über euch spotten , wenn das kommt , was ihr fürchtet , ||| 27 wenn das , was ihr fürchtet , als Verwüstung über euch kommt und euer Unheil euch überraschen wird wie ein Sturm , wenn euch Angst und Not überfällt ! ||| 28 Dann werden sie mich anrufen , aber ich werde nicht antworten ; sie werden mich eifrig suchen und nicht finden , ||| 29 weil sie die Erkenntnis gehasst und die Furcht des HERRN nicht erwählt haben , ||| 30 weil sie meinen Rat nicht begehrt und alle meine Zurechtweisung verschmäht haben . ||| 31 Darum sollen sie von der Frucht ihres eigenen Weges essen und von ihren eignen Ratschlägen genug bekommen ! ||| 32 Denn die Abtrünnigkeit der Unverständigen bringt sie um , und die Sorglosigkeit der Toren stürzt sie ins Verderben . ||| 33 Wer aber auf mich hört , der wird sicher wohnen ; er kann ohne Sorge sein und muss kein Unheil fürchten . |||

Die Weisheit bewahrt vor bösen Wegen 

2

Mein Sohn , wenn du meine Worte annimmst und meine Gebote bei dir bewahrst , ||| 2 sodass du der Weisheit dein Ohr leihst und dein Herz der Einsicht zuwendest ; ||| 3 wenn du um Verständnis betest und um Einsicht flehst , ||| 4 wenn du sie suchst wie Silber und nach ihr forschst wie nach Schätzen , ||| 5 dann wirst du die Furcht des HERRN verstehen und die Erkenntnis Gottes erlangen . ||| 6 Denn der HERR gibt Weisheit , aus seinem Mund kommen Erkenntnis und Einsicht . ||| 7 Er hält für die Aufrichtigen Gelingen bereit und beschirmt , die in Lauterkeit wandeln ; ||| 8 er bewahrt die Pfade des Rechts , und er behütet den Weg seiner Getreuen . ||| 9 Dann wirst du Gerechtigkeit und Recht verstehen , Aufrichtigkeit und jeden guten Weg . ||| 10 Wenn die Weisheit in dein Herz kommen wird und die Erkenntnis deiner Seele gefällt , 11 dann wird Besonnenheit dich beschirmen , Einsicht wird dich behüten , ||| 12 um dich zu erretten von dem Weg des Bösen , von dem Menschen , der Verkehrtes spricht ; ||| 13 von denen , welche die geraden Pfade verlassen , um auf den Wegen der Finsternis zu wandeln ; ||| 14 die sich freuen , Böses zu tun , und frohlocken über boshafte Verkehrtheit ; ||| 15 deren Pfade krumm sind , und die auf Abwege geraten ; ||| 16 ___ damit du auch errettet wirst von der Verführerin , von der fremden Frau , die glatte Worte gibt ; ||| 17 die den Vertrauten ihrer Jugend verlässt und den Bund ihres Gottes vergisst ; ||| 18 denn ihr Haus führt hinab zum Tod und ihre Bahn zu den Erschlafften ; ||| 19 alle , die zu ihr eingehen , kehren nicht wieder zurück , sie erreichen die Pfade des Lebens nicht mehr . ||| 20 Darum wandle du auf dem Weg der Guten und bewahre die Pfade der Gerechten ! ||| 21 Denn die Redlichen werden das Land bewohnen und die Unsträflichen darin übrig bleiben ; ||| 22 aber die Gottlosen werden aus dem Land ausgerottet und die Treulosen daraus vertrieben werden . |||

Die Weisheit wird belohnt 

Mein Sohn , vergiss meine Lehre nicht , und dein Herz bewahre meine Gebote ! ||| 2 Denn sie werden dir Verlängerung der Tage und Jahre des Lebens und viel Frieden bringen . ||| 3 Gnade und Wahrheit werden dich nicht verlassen ! Binde sie um deinen Hals , schreibe sie auf die Tafel des Herzens , ||| 4 so wirst du Gunst und Wohlgefallen erlangen in den Augen Gottes und der Menschen . 5 Vertraue auf den HERRN von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand ; ||| 6 erkenne Ihn auf allen deinen Wegen , so wird Er deine Pfade ebnen . ||| 7 Halte dich nicht selbst für weise ; ||| fürchte den HERRN und weiche vom Bösen ! ||| 8 Das wird deinem Leib Heilung bringen und deine Gebeine erquicken ! ||| 9 Ehre den HERRN mit deinem Besitz und mit den Erstlingen all deines Einkommens , ||| 10 so werden sich deine Scheunen mit Überfluss füllen und deine Keltern von Most überlaufen . ||| 11 Mein Sohn , verwirf nicht die Züchtigung des HERRN und sei nicht unwillig über seine Zurechtweisung ; ||| 12 denn wen der HERR liebt , den züchtigt er , wie ein Vater den Sohn , an dem er Wohlgefallen hat . ||| 13 Wohl dem Menschen , der Weisheit findet , dem Menschen , der Einsicht erlangt ! ||| 14 Denn ihr Erwerb ist besser als Gelderwerb , und ihr Gewinn ist mehr wert als feines Gold . ||| 15 Sie ist kostbarer als Perlen , und alle deine Schätze sind ihr nicht zu vergleichen . ||| 16 In ihrer Rechten ist langes Leben , in ihrer Linken Reichtum und Ehre . ||| 17 Ihre Wege sind liebliche Wege und alle ihre Pfade Frieden . ||| 18 Sie ist ein Baum des Lebens denen , die sie ergreifen , und wer sie festhält , ist glücklich zu preisen . ||| 19 Der HERR hat die Erde durch Weisheit gegründet und die Himmel durch Einsicht befestigt . ||| 20 Durch seine Erkenntnis brachen die Fluten hervor und träufelten die Wolken Tau herab . ||| 21 Mein Sohn , lass dies niemals aus den Augen ; ||| bewahre Überlegung und Besonnenheit ! ||| 22 Sie werden deiner Seele zum Leben dienen und zum Schmuck deinem Hals . ||| 23 Dann wirst du sicher auf deinem Weg gehen , und dein Fuß stößt nicht an . ||| 24 Ohne Furcht wirst du dich niederlegen , und liegst du , so wird dein Schlaf süß sein . ||| 25 Du brauchst keinen plötzlichen Schrecken zu fürchten , auch nicht den Untergang der Gottlosen , wenn er kommt . ||| 26 Denn der HERR wird deine Zuversicht sein und dein Fuß bewahren vor dem Fallstrick . ||| 27 Verweigere keine Wohltat dem , welchem sie zukommt , wenn es in der Macht deiner Hände liegt , sie zu erweisen ! ||| 28 Sprich nicht zu deinem Nächsten : "Geh hin und komm wieder ; morgen will ich dir geben !" , während du es doch hast . ||| 29 Ersinne nichts Böses gegen deinen Nächsten , der arglos bei dir wohnt . ||| 30 Fange mit keinem Menschen ohne Ursache Streit an , wenn er dir nichts Böses zugefügt hat . ||| 31 Sei nicht neidisch auf den Gewalttätigen und erwähle dir keinen seiner Wege ! ||| 32 Denn der Verkehrte ist dem HERRN ein Gräuel , aber mit den Aufrichtigen hat er vertrauten Umgang . ||| 33 Der Fluch des HERRN ist im Haus des Gottlosen , aber die Wohnung der Gerechten segnet er . ||| 34 Wenn er auch spottet über die Spötter , so gibt er doch den Demütigen Gnade . ||| 35 Die Weisen werden Ehre erben , die Toren aber macht die Schande berühmt . ||| 

Die Weisheit muss erworben werden 

Ihr Söhne , gehorcht der Unterweisung des Vaters , und gebt acht , damit ihr zu unterscheiden wisst ! ||| 2 Denn ich habe euch eine gute Lehre gegeben ; verlasst meine Weisung nicht ! ||| 3 Denn da ich noch als Sohn bei meinem Vater war , 

als zartes und einziges Kind unter den Augen meiner Mutter , ||| 

4 da lehrte er mich und sprach zu mir : ||| Dein Herz halte meine Worte fest ; bewahre meine Gebote , so wirst du leben ! ||| 5 Erwirb Weisheit , erwirb Verständnis ; vergiss sie nicht und weiche nicht ab von den Reden meines Mundes ! ||| 6 Verlass du sie nicht , so wird sie dich bewahren ; liebe du sie , so wird sie dich behüten ! ||| 7 Der Anfang der Weisheit ist : Erwirb Weisheit , und um allen deinen Erwerb erwirb Verstand ! ||| 8 Halte sie hoch , so wird sie dich erhöhen ; sie wird dich ehren , wenn du sie umfängst . ||| 9 Sie wird deinem Haupt einen lieblichen Kranz verleihen ; ||| eine prächtige Krone wird sie dir reichen . ||| 10 Höre , mein Sohn , nimm meine Worte an , sie werden dir die Lebensjahre verlängern ! ||| 11 Ich will dich den Weg der Weisheit lehren , dich leiten auf gerader Bahn . ||| 

12 Wenn du gehst , so wird dein Schritt nicht gehemmt , und wenn du läufst , so wirst du nicht straucheln . ||| 

13 Halte fest an der Unterweisung , lass sie nicht los ; bewahre sie , denn sie ist dein Leben ! ||| 14 Begib dich nicht auf den Pfad der Gottlosen und tue keinen Schritt auf dem Weg der Bösen ; ||| 15 meide ihn , überschreite ihn nicht einmal , weiche davon und gehe vorüber ! ||| 16 Denn sie essen gesetzlos erworbenes Brot und trinken gewaltsam erpressten Wein . ||| 

18 Aber der Pfad des Gerechten ist wie der Glanz des Morgenlichts , das immer heller leuchtet bis zum vollen Tag . |||

 19 Der Weg der Gottlosen ist dichte Finsternis ; sie wissen nicht , worüber sie straucheln . ||| 20 Mein Sohn , achte auf  meine Worte , neige dein Ohr zu meinen Reden ! ||| 21 Lass sie nie von deinen Augen weichen , bewahre sie im Innersten deines Herzens ! ||| 22 Denn sie sind das Leben denen , die sie finden , und heilsam ihrem ganzen Leib . ||| 23 Mehr als alles andere behüte dein Herz ; denn von ihm geht das Leben aus . ||| 24 Tue hinweg von dir die Falschheit des Mundes , und verdrehte Reden seien fern von dir ! ||| 
25 Lass deine Augen geradeaus schauen und diene Blicke auf das gerichtet sein , was vor dir liegt ! ||| 26 Mache die Bahn für deinen Fuß gerade , und alle deine Wege seien bestimmt ; ||| 27 weiche weder zur Rechten ab noch zur Linken , halte deinen Fuß vom Bösen fern !  |||

Warnung vor Unzucht 

5

Mein Sohn , achte auf meine Weisheit und neige dein Ohr meiner Belehrung zu , ||| 2 damit du Besonnenheit übst und deine Lippen Erkenntnis bewahren ! ||| 3 Denn von Honig triefen die Lippen der Verführerin , und glatter als Öl ist ihr Gaumen , ||| 4 aber zuletzt ist sie bitter wie Wermut , scharf wie ein zweischneidiges Schwert . ||| 5 Ihre Füße steigen hinab zum Tod , ihre Schritte streben dem Totenreich zu . ||| 6 Den Pfad des Lebens erwägt sie nicht einmal ; sie geht eine unsichere Bahn , die sie selbst nicht kennt . ||| 7 Und nun hört auf mich , ihr Söhne , und weicht nicht von den Worten meines Mundes ! ||| 8 Bleibe fern von dem Weg , der zu ihr führt , und nähere dich nicht der Tür ihres Hauses , ||| 9 damit du nicht anderen deine Ehre opferst und deine Jahre dem Grausamen , ||| 10 damit sich nicht Fremde von deinem Vermögen sättigen und du dich nicht abmühen musst für das Haus eines anderen , ||| 11 damit du nicht seufzen musst bei deinem Ende , wenn dir dein Leib und Leben hinschwinden , ||| 12 und sagen musst : "Warum habe ich doch die Zucht gehasst , warum hat mein Herz die Zurechtweisung verachtet ? ||| 13 Ich habe nicht gehört auf die Stimme meiner Lehrer und meinen Lehrmeistern kein Gehör geschenkt ! ||| 14 Fast wäre ich gänzlich ins Unglück geraten inmitten der Versammlung und der Gemeinde !" ||| 15 Trinke Wasser aus deiner eigenen Zisterne und Ströme aus deinem eigenen Brunnen ! ||| 16 Sollen sich deine Quellen auf die Straße ergießen , deine Wasserbäche auf die Plätze ? 17 Sie sollen dir allein gehören und keinem Fremden neben dir ! ||| 18 Deine Quelle sei gesegnet , und freue dich an der Frau deiner Jugend ! ||| 19 Die liebliche Hindin , die anmutige Gemse , ihr Busen soll dich allezeit sättigen , von ihrer Liebe sollst du stets entzückt sein ! ||| 20 Warum aber , mein Sohn , solltest du von einer Verführerin entzückt sein und den Busen einer Fremden umarmen ? ||| 21 Denn die Wege eines jeden liegen klar vor den Augen des HERRN , und Er achtet auf alle seine Pfade ! ||| 22 Den Gottlosen nehmen seine eigenen Missetaten gefangen , und von den Stricken seiner Sünde wird er festgehalten . ||| 23 Er stirbt an Zuchtlosigkeit , und infolge seiner großen Torheit taumelt er dahin . |||

Warnung vor einer Bürgschaft 

Mein Sohn , hast du dich für deinen Nächsten verbürgt , für einen Fremden dich durch Handschlag verpflichtet , ||| 2 bist du durch ein mündliches Versprechen gebunden , gefangen durch die Worte deines Mundes , ||| 3 so tu doch das , mein Sohn : Rette dich , denn du bist in die Hand deines Nächsten geraten ! Darum geh hin , wirf dich vor ihm nieder und bestürme deinen Nächsten . ||| 4 Gönne deinen Augen keinen Schlaf und deinen Lidern keinen Schlummer ! ||| 5 Rette dich aus seiner Hand wie eine Gazelle und wie ein Vogel aus der Hand des Vogelstellers ! |||

Warnung vor Faulheit 

6 Geh hin zur Ameise  , du Fauler , sieh ihre Wege an und werde weise : ||| 7 Obwohl sie keinen Anführer hat , weder Vorsteher noch Herrscher , ||| 8 bereitet sie dennoch im Sommer ihr Brot und sammelt in der Erntezeit ihre Speise . ||| 9 Wie lange willst du liegen bleiben , du Fauler ? Wann willst du aufstehen von deinem Schlaf ? ||| 10 "Ein wenig schlafen , ein wenig schlummern , ein wenig die Hände in den Schoß legen , um zu ruhen" : ||| 11 so holt dich die Armut ein wie ein Läufer , und der Mangel wie ein bewaffneter Mann ! 

Warnung vor Falschheit 

12 Ein Taugenichts , ein nichtswürdiger Mensch ist , wer umhergeht mit trügerischen Reden ||| 13 und dabei mit seinen Augen blinzelt , mit seinen Füßen Zeichen gibt und mit seinen Fingern deutet . ||| 14 Verkehrtheit ist in seinem Herzen , er schmiedet Böses ; allezeit streut er Zwietracht aus . ||| 15 Darum wird sein Verderben plötzlich über ihn kommen ; augenblicklich wird er zerschmettert werden , unrettbar . ||| 16 Diese sechs hasst der HERR , und sieben sind seiner Seele ein Gräuel : ||| 17 stolze Augen , eine falsche Zunge , Hände , die unschuldiges Blut vergießen , ||| 18 ein Herz , das böse Pläne schmiedet , Füße , die schnell zum Bösen laufen , ||| 19 ein falscher Zeuge , der Lügen ausspricht , und einer , der Zwietracht sät zwischen Brüdern . |||

Warnung vor Ehebruch 

20 Bewahre , mein Sohn , das Gebot deines Vaters , und verwirf nicht die Lehre deiner Mutter ! ||| 21 Binde sie beständig auf dein Herz , schlinge sie um deinen Hals ; ||| 22 wenn du gehst , sollen sie dich geleiten , wenn du dich niederlegst , sollen sie dich behüten , und wenn du aufstehst , so sollen sie zu dir reden ! ||| 23 Denn das Gebot ist eine Leuchte und das Gesetz ist ein Licht ; Unterweisung und Ermahnung sind ein Weg des Lebens , ||| 24 um dich zu bewahren vor der bösen Frau , vor der glatten Zunge der Fremden . ||| 25 Begehre nicht in deinem Herzen nach ihrer Schönheit , und lass dich nicht fangen von ihren Blicken ! ||| 26 Denn um einer hurerischen Frau willen kommt man an den Bettelstab , und die Frau eines anderen gefährdet die kostbare Seele ! ||| 27 Kann jemand Feuer in seinem Gewand tragen , ohne dass seine Kleider in Brand geraten ? ||| 28 Oder kann einer auf glühenden Kohlen schreiten , ohne sich die Füße zu verbrennen ? ||| 29 So ergeht es dem , er zu der Ehefrau seines Nächsten eingeht . Keiner wird ungestraft bleiben , der sie anrührt ! ||| 30 Man verachtet den Dieb nicht , wenn er stiehlt , um sein Leben zu fristen , weil er Hunger hat ; ||| 31 wird er ertappt , so muss er siebenfach bezahlen und alles hergeben , was er im Haus hat ; ||| 32 wer aber mit einer Frau Ehebruch begeht , ist ein herzloser Mensch ; er richtet seine eigenen Seele zugrunde , wenn er so etwas tut . ||| 33 Schläge und Schmach werden ihn treffen , und seine Schande ist nicht aufzutilgen ; ||| 34 denn die Eifersucht versetzt einen Mann in glühenden Zorn , und am Tag der Rache wird er nicht schonen ; ||| 35 er wird nicht bereit sein , ein Lösegeld anzunehmen , und lässt sich auch durch das größte Geschenk nicht besänftigen . |||

Der unverständige junge Mann wird Opfer der Ehebrecherin 

Mein Sohn , bewahre meine Worte und birg meine Gebote bei dir ! ||| 2 Bewahre meine Gebote , so wirst du leben , und bewahre meine Lehre wie deinen Augapfel ! ||| 3 Binde sie um deine Finger , schreibe sie auf die Tafel deines Herzens ! ||| 4 Sprich zur Weisheit : Du Bist meine Schwester ! und sage zur Einsicht : Du bist meine Vertraute ! , ||| 5 damit du bewahrt bleibst vor der Verführerin , vor der Fremden , die glatte Worte gibt ! ||| 6 Denn als ich am Fenster meines Hauses durch das Gitter schaute ||| 7 und die Unverständigen beobachtete , bemerkte ich unter den Sähnen einen jungen Mann ohne Einsicht . ||| 8 Der strich auf der Gasse herum , nicht weit von ihrem Winkel , und betrat den Weg zu ihrem Haus , ||| 9 in der Dämmerung , am Abend des Tages beim Einbruch der Nacht , als es dunkelte . ||| 10 Siehe , da lief ihm eine Frau entgegen , in Hurenkleidung und mit arglistigem Herzen . 11 Sie ist unbändig und zügellos , ihre Füße können nicht zu Hause bleiben ; ||| 12 bald ist sie auf der Straße , bald auf den Plätzen ; an allen Ecken lauert sie . ||| 13 Da ergriff sie ihn und küsste ihn , und mit unverschämter Miene sprach sie zu ihm : ||| 14 "Ich war Friedensopfer schuldig , heute habe ich meine Gelübte bezahlt ; ||| 15 darum bin ich ausgegangen , dir entgegen , um eifrig dein Angesicht zu suchen , und ich fand dich auch ! ||| 16 Ich habe mein Lager mit Teppichen bedeckt , mit bunten Decken aus ägyptischen Garn ; 17 ich habe mein Bett besprengt mit Myrrhe , mit Aloe und Zimt . ||| 18 Komm , wir wollen uns an Liebe berauschen bis zum Morgen , uns an Liebkosungen erfreuen ! ||| 19 Denn der Mann ist nicht zu Hause , er ist auf eine weite Reise gegangen ; ||| 20 er hat den Geldbeutel mitgenommen und kommt erst am Tag des Vollmonds wieder heim !" ||| 21 Durch ihr eifriges Zureden verleitete sie ihn und riss ihn fort mit ihren glatten Worten , ||| 22 sodass er ihr plötzlich nachlief , wie ein Ochse zur Schlachtbank geht , und wie ein Gefesselter zur Bestrafung der Toren , ||| 23 bis ihm der Pfeil die Leber spaltet ; wie ein Vogel hastig ins Netzt hineinfliegt und nicht weiß , dass es ihn sein Leben kostet ! ||| 24 So hört nun auf mich , ihr Söhne , und achtet auf die Worte meines Mundes ! ||| 25 Dein Herz neige sich nicht ihren Wegen zu , und verirre dich nicht auf ihre Pfade ; ||| 26 denn sie hat viele verwundet und zu Fall gebracht , und gewaltig ist die Zahl derer , die sie getötet hat . ||| 27 Ihr Haus ist der Eingang zum Totenreich , der hinabführt zu den Kammern des Todes ! |||

Die Weisheit Gottes redet 

8 

Ruft nicht die Weisheit laut , und lässt nicht die Einsicht ihre Stimme vernehmen ? ||| 2 Oben auf den Höhen , draußen auf dem Weg , mitten auf den Plätzen hat sie sich aufgestellt ; 3 zur Seite der Tore , am Ausgang der Stadt , beim Eingang der Pforten ruft sie laut : ||| 4 An euch , ihr Männer , ergeht mein Ruf , und meine Stimme an die Menschenkinder ! ||| 5 Ihr Unverständigen , werdet klug , und ihr Toren , gebraucht den Verstand ! ||| 6 Hört , denn ich habe Vortreffliches zu sagen , und meine Lippen öffnen sich für aufrichtige Rede . ||| 7 Denn mein Mund redet Wahrheit , und meine Lippen verabscheuen Gottlosigkeit . ||| 8 Alle Reden meines Mundes sind gerecht , es ist nichts Verkehrtes noch Verdrehtes darin . ||| 9 Den Verständigen sind sie alle klar , und wer Erkenntnis sucht , findet sie richtig . |||

 10 Nehmt meine Unterweisung an und nicht Silber , und Erkenntnis lieber als feines Gold ! ||| 11 Ja , Weisheit ist besser als Perlen , und alle Kostbarkeiten sind nicht zu vergleichen mit ihr . |||

12 Ich , die Weisheit , wohne bei der Klugheit und gewinne die Erkenntnis wohldurchdachter Pläne . ||| 13 Die Furcht des HERRN bedeutet , das Böse zu hassen ; ||| Stolz und Übermut , den Weg des Bösen und einen verkehrten Mund hasse ich . ||| 14 Von mir kommt Rat und Tüchtigkeit ; ich bin verständig , mein ist die Kraft . ||| 15 Durch mich herrschen die Könige und erlassen die Fürsten gerechte Verordnungen . ||| 16 Durch mich regieren die Herrscher und die Edlen , alle Richter auf Erden . ||| 17 Ich liebe , die mich lieben , und die mich eifrig suchen , finden mich . ||| 

18 Reichtum und Ehre kommen mit mir , bleibende Güter und Gerechtigkeit . ||| 19 Meine Frucht ist besser als Gold , ja , feines Gold , und was ich erbringe , übertrifft auserlesenes Silber . ||| 20 Ich wandle auf dem Weg der Gerechtigkeit , mitten auf den Pfaden des Rechts , ||| 21 damit ich denen , die mich lieben , ein wirkliches Erbteil verschaffe und ihre Schatzkammern fülle . |||

Die Selbstoffenbarung der Weisheit 

22 Der HERR besaß mich am Anfang seines Weges , ehe er etwas machte , vor aller Zeit . ||| 23 Ich war eingesetzt von Ewigkeit her , vor dem Anfang , vor dem Ursprünglichen der Erde . ||| 24 Als noch keine Fluten waren , wurde ich geboren , als die wasserreichen Quellen noch nicht flossen . ||| 25 Ehe die Berge eingesenkt wurden , vor den Hügeln wurde ich geboren . ||| 26 Als er die Erde noch nicht gemacht hatte und die Fluren , die ganze Summe des Erdenstaubes , ||| 27 als er den Himmel gründete , war ich dabei ; als er einen Kreis abmaß auf der Oberfläche der Meerestiefe , ||| 28 als er die Wolken droben befestigte und Festigkeit gab den Quellen der Meerestiefe ; ||| 29 als er dem Meer seine Schranke setzte , damit die Wasser seinen Befehl nicht überschritten , als er den Grund der Erde legte , ||| 30 da war ich Werkmeister bei ihm , war Tag für Tag seine Wonne und freute mich vor seinem Angesicht allezeit ; ||| 31 ich freute mich auf seinem Erdkreis und hatte meine Wonne an den Menschenkindern . ||| 32 Und nun , ihr Söhne , hört auf mich ! ||| Wohl denen , die meine Wege bewahren ! ||| 33 Hört auf Unterweisung , damit ihr weise werdet , und verwerft sie nicht ! ||| 34 Wohl dem Menschen , der auf mich hört , indem er täglich an meiner Pforte wacht und die Pfosten meiner Türen hütet ! ||| 35 Denn wer mich findet , der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN ; ||| 36 wer mich aber verfehlt , tut seiner Seele Gewalt an ; ||| alle , die mich hassen , lieben den Tod ! |||

Ruf der Weisheit - Ruf der Torheit 

Die Weisheit hat ihr Haus gebaut , hat ihre sieben Säulen ausgehauen . ||| 2 Sie hat ihr Vieh geschlachtet , ihren Wein gemischt und ihre Tafel gedeckt . ||| 3 Sie hat ihre Mägde ausgesandt , sie lädt ein auf den Höhen der Stadt : ||| 4 "Wer unverständig ist , der komme herzu !" Zum Uneinsichtigen spricht sie : ||| 5 "Kommt her , esst von meinem Brot und trinkt von dem Wein , den ich gemischt habe ! ||| 6 Verlasst die Torheit , damit ihr lebt , und wandelt auf dem Weg der Einsicht !" ||| 7 Wer einen Spötter züchtigt , holt sich Beschimpfung , und wer einen Gesetzlosen zurechtweist , der holt sich Schmach .  ||| 8 Weise nicht den Spötter zurecht , damit er sich nicht hasst ; weise den Weisen zurecht , und er wird dich lieben ! ||| 9 Gib dem Weisen , so wird er noch weiser werden ; belehre den Gerechten , so wird er noch mehr lernen ! ||| 10 Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Weisheit , und die Erkenntnis des Heiligen ist Einsicht . ||| 11 Denn durch mich werden deine Tage sich mehren und werden Jahre zu deinem Leben hinzugefügt . ||| 12 Bist du weise , so kommt es dir selbst zugute ; bist du aber ein Spötter , so hast du ´s allein zu tragen . ||| 13 Frau Torheit ist unbändig , voll Unverstand und erkennt gar nichts ; ||| 14 und doch sitzt sie bei der Tür ihres Hauses , auf einem Sessel auf den Höhen der Stadt , ||| 15 um die Vorübergehenden einzuladen , die auf dem richtigen Pfad wandeln : ||| 16 "Wer unverständig ist , der komme herzu !" Und zum Uneinsichtigen spricht sie : ||| 17 Gestohlenes Wasser ist süß , heimliches Brot schmeckt köstlich !" 18 Er weiß aber nicht , dass die Schatten dort hausen und ihre Gäste in den Tiefen des Totenreiches . |||


Erstellt mit Mozello - dem schnellsten Weg zu Ihrer Website.

 . Besucherz�hler Web De